Gottesdienste - Was gilt in NRW aktuell für Gottesdienste?

Symbolbild: Gläubige beten

Gottesdienste - Was gilt in NRW aktuell für Gottesdienste?

Wir beantworten Ihre Fragen zum Alltag mit dem Coronavirus. Hier: Was gilt in NRW aktuell für Gottesdienste?

Kirchen und Religionsgemeinschaften sind in NRW aufgefordert, eigenverantwortlich zu entscheiden, ob Gottesdienste und andere Versammlungen angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens als Präsenzveranstaltungen stattfinden können. Landesweit verboten sind sie nicht.

Wenn Menschen zur Religionsausübung zusammenkommen, müssen die Kirchen und Religionsgemeinschaften laut NRW-Landesregierung für die Einhaltung folgender Voraussetzungen sorgen:

  • Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern
  • Medizinische Masken sind Pflicht - auch am Sitzplatz
  • Teilnehmer müssen sich anmelden, wenn eine hohe Auslastung zu erwarten ist
  • Teilnehmer müssen Kontaktdaten hinterlassen
  • Begrenzung der Teilnehmerzahl
  • Verzicht auf gemeinsamen Gesang
  • Behörden müssen informiert werden

Kirchen und Religionsgemeinschaften, die keine den Regelungen der Coronaschutzverordnung entsprechenden Schutzkonzepte vorgelegt haben, müssen ihre Zusammenkünfte bei mehr als zehn Teilnehmern beim zuständigen Ordnungsamt vorab anzeigen.

(Zurück) zur Übersicht:

Stand: 07.04.2021, 11:46