Millionen Autofahrern in NRW droht teurere Haftpflicht

Autohaftpflichtversicherung zahlt nicht

Millionen Autofahrern in NRW droht teurere Haftpflicht

  • Millionen Autohalter in teurere Schadensklasse eingestuft
  • Wohnsitz des Fahrzeughalters maßgebend
  • Regionalklasse mit Einfluss auf den Versicherungsbeitrag

Rund 1,5 Millionen Autobesitzern in NRW droht im kommenden Jahr bei der Haftpflichtversicherung die Einstufung in eine teurere Regionalklasse. Sie haben ihre Fahrzeuge in einem Zulassungsbezirk angemeldet, in der sich die Schadensbilanz bei Autounfällen verschlechtert hat. Dies teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag mit.

Wohnort des Fahrzeughalters entscheidend

Etwa 500.000 Autofahrer wurden dagegen in eine niedrigere Regionalklasse eingestuft. Bei rund 6,7 Millionen Autobesitzern in NRW ändert sich die Haftpflichtklasse nicht. Der GDV ermittelt einmal im Jahr eine Gesamtübersicht zu den Schäden. Dabei ist nicht entscheidend, wo ein Schaden entsteht, sondern wo der Fahrzeughalter seinen Wohnsitz hat.

KFZ-Steuer steigt zum 1.9. für viele Neuwagen

WDR 5 Profit - aktuell 21.08.2018 03:45 Min. WDR 5

Download

Neun Bezirke hochgestuft

"Grundsätzlich gilt: Je besser die Schadensbilanz und damit die Einstufung in der Regionalklasse, desto günstiger wirkt es sich auf den Versicherungsbeitrag aus", schreibt der GDV. Die Regionalklasse ist aber nur ein Faktor, der neben anderen in die Berechnung des gesamten Versicherungsbeitrags einfließt.

Hochgestuft um eine Klasse wurden in NRW neun der 53 Zulassungsbezirke: Coesfeld, Dortmund, Gütersloh, Leverkusen, Lippe, Mülheim, Olpe, Recklinghausen und Unna. Eine Klasse runter ging es für den Erftkreis, Hamm und den Rheinisch-Bergischen Kreis.

Stand: 30.08.2018, 11:59

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen