Vor UN-Gebäude in Genf: Syrer aus NRW zündet sich an

UNHCR-Gebäude in Genf

Vor UN-Gebäude in Genf: Syrer aus NRW zündet sich an

  • Syrer aus NRW zündet sich selbst an
  • Vorfall vor UN-Gebäude in Genf
  • Beweggründe des Mannes derzeit unklar

Ein zuletzt in Essen wohnhafter syrischer Kurde hat sich am europäischen Standort der Vereinten Nationen im Schweizerischen Genf mit Benzin übergossen und angezündet. Mit brennender Kleidung versuchte er am Mittwoch (23.10.2019), in das Gebäude des UN-Flüchtlingshilfswerks einzudringen, wie ein Sprecher sagte.

Der 31-Jährige wurde laut Polizei schwer verletzt in eine Spezialklinik für Brandopfer in das 60 Kilometer entfernte Lausanne geflogen. Über die Beweggründe des Mannes war zunächst nichts bekannt.

Sicherheitskräfte retteten das Leben des Mannes

Sicherheitskräfte, die stets vor dem Gebäude im UN-Viertel der Schweizer Stadt stehen, seien dem Mann sofort zur Hilfe geeilt und hätten die Flammen schnell gelöscht, sagte UNHCR-Sprecher Andrej Mahecic. "Sie haben ihm das Leben gerettet." Nach seinen Angaben hat der Mann weder Forderungen gestellt noch ein Flugblatt dabei gehabt.

Stand: 23.10.2019, 20:17

Aktuelle TV-Sendungen