Pöbel-Tourismus wegen 9-Euro-Ticket? #Syltokalypse Now!

Stand: 08.05.2022, 17:01 Uhr

Die Nordseeinsel Sylt sorgt sich vor einem Besucheransturm durch das beschlossene 9-Euro-Ticket. Ein gefundenes Fressen für humorvolle User im Netz.

Vom 1. Juni bis 31. August sollen alle für 9 Euro pro Monat mit dem Nahverkehr durch ganz Deutschland fahren können. Super für die Sommerferienplanung und schonend für das Portemonnaie. Ganz Deutschland freut sich über günstige Bahnfahrten? Ganz Deutschland? Nein, auf einer kleinen Insel bei Schleswig-Holstein regt sich Widerstand.

Insel "nicht optimal gerüstet"

Der Geschäftsführer von Sylt Marketing, Moritz Luft, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Insel sei "nicht optimal gerüstet für das 9-Euro-Ticket und den damit verbundenen zu erwartenden Ansturm". In den Sommermonaten seien viele Züge und Busse ohnehin schon an der Kapazitätsgrenze, auch ohne die vergünstigten Fahrscheine.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dass er damit eine (Nordsee-)Welle der Häme und des Spotts auslösen würde, hatte Luft vermutlich nicht erwartet. Interpretationen der Aussagen im Netz: Sylt hat Angst, dass der Pöbel im Sommer die Insel stürmt!

Besonders auf Twitter wird die Community kreativ und postet unter Hashtags wie #Syltokalypse oder #SyltEntern Bilder von überfüllten Bahnen und Sylter Stränden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Einige User entwerfen Karten, wie die Insel nach bewährter Festival-Manier unter den vielen neuen Besucherinnen und Besuchern aufgeteilt werden könnte.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Chaostage auf Sylt

Andere fühlen sich an 1995 erinnert. Damals kam eine ähnliche Situation auf, als die Bahn ein günstiges "Schönes-Wochenende-Ticket" einführte. Tausende Kurzurlauber stürmten die Insel - und die Sylter waren nicht begeistert. Manch einer schimpfte auf die "Billigtouristen", die man auf der Insel nicht wolle, die Stammgäste würden durch die überfüllten Züge vergrault.

Als Gegenreaktion reisten mehrere Hundert Autonome aus Hamburg und Umgebung nach Sylt und riefen den "Politischen Chaostag" aus. Damals kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen. Die Sorge vor den "Billigtouristen" wird jetzt neu aufgegriffen und ist natürlich ein gefundenes Fressen für das Netz.

Sogar die Deutsche Bahn selbst lässt es sich nicht nehmen und kommentiert das Geschehen süffisant mit einem Batman-Meme.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Auch die Politik reagiert auf das Sylt-Shaming - Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) kündigte in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland an, wegen des 9-Euro-Tickets neue Zugkapazitäten für Ost- und Nordsee schaffen zu wollen.

Weitere Themen