Sturmtief "Bennet": Todesopfer in NRW

Sturmschäden in NRW Aktuelle Stunde 04.03.2019 02:24 Min. UT Verfügbar bis 04.03.2020 WDR Von Alexander Klein

Sturmtief "Bennet": Todesopfer in NRW

  • Baum fällt auf Pkw und tötet 37-Jährigen
  • Autobahnen und Bahnstrecken zeitweise gesperrt
  • Sturm zog bis zum Nachmittag nach Osten ab

Sturmtief "Bennet" hat in NRW am Rosenmontag (04.03.2019) mindestens ein Todesopfer gefordert. In Ochtrup (Kreis Steinfurt) stürzte ein Baum auf den Wagen eines 37-Jährigen. Laut Polizei kam für den Fahrer aus Ochtrup jede Hilfe zu spät.

Unfallhergang auf A4 ungeklärt

Auf der A4 in Kerpen kam es zu einem weiteren tödlichen Verkehrsunfall. Ein Mann kam mit seinem Auto auf gerader Strecke von der Straße ab und stürzte in ein Regenrückhaltebecken. Die Feuerwehr konnte nur noch die Leiche des Fahrers bergen. Ob der Sturm etwas mit dem Unfall zu tun hatte, lasse sich mangels Zeugen nicht klären, sagte ein Polizeisprecher.

Langwierige Behinderungen im Bahnverkehr

Der Auto- und Bahnverkehr in NRW war vielerorts eingeschränkt. Laut Polizei kam es vor allem wegen umgestürzter Bäume zu Unfällen, Staus und Sperrungen. Erst am Nachmittag beruhigte sich die Lage, nachdem Hindernisse von Schienen und Straßen beseitigt waren. Gegen 17 Uhr waren alle Sperrungen im NRW-Bahnverkehr beendet. Wegen des Sturms blieben die Zoos in Dortmund und Wuppertal aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Auswirkungen auf Rosenmontagszüge

Entgegen den Befürchtungen konnten die meisten Rosenmontagszüge in NRW stattfinden - viele starteten allerdings mit Verspätung. In drei Städten hatten die Organisatoren die Umzüge aus Sicherheitsgründen frühzeitig abgesagt. Betroffen waren die Züge in Bottrop, Hattingen und Oberhausen-Altstaden. In Bad Wünnenberg-Fürstenberg (Kreis Paderborn) musste der Zug kurz nach dem Start wegen einer aufziehenden Gewitterfront abgebrochen werden.

Sturmschäden und -folgen in Ihrer Region

Rheinland

Ein Lkw auf der A4 wird abgeschleppt

Baum sorgt für Unfall auf A4

Auf der Autobahn 4 bei Kerpen stürzte gegen 5.10 Uhr ein Baum auf die Strecke. Zwei Lastwagen und zwei Autos seien stark beschädigt worden, es habe aber keine Verletzten gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Bei der Bahn gab es vorübergehend Streckensperrungen im Regionalverkehr, unter anderem bei Eschweiler und Velbert, vor allem wegen umgestürzter Bäume. Es kam zu Verspätungen und Teilausfällen.

Rheinbahn stark betroffen

"Außergewöhnliche Witterungsverhältnisse" in Düsseldorf und Umgebung meldete die Rheinbahn. Verspätungen gab es vor allem auf den Verbindungen in Richtung Krefeld, Neuss und Duisburg.

Im Kreis Mettmann musste die Feuerwehr zu mehr als 100 Einsätzen ausrücken. In Düsseldorf-Oberkassel flogen Teile eines Flachdachs durch die Gegend.

Ruhrgebiet

Feuerwehrleute beseitigen einen Baum, der auf ein Auto gestürzt ist

Bochumer Feuerwehr im Einsatz

In Bochum wurde die Feuerwehr gegen 7.20 Uhr zu einem Unfall gerufen. Ein Baum war auf die Straße gefallen und hatte zwei fahrende Autos beschädigt. Die Insassen wurden leicht verletzt. In Dortmund führten umgestürzte Bäume auf der B236 zu zwei Auffahrunfällen.

Mehrere Streckensperrungen

Zwischen Dortmund und Iserlohn kollidierte ein Zug mit einem umgestürzten Baum. Umgestürzte Bäume behinderten auch den Zugverkehr zwischen Bochum-Dahlhausen und Hattingen-Mitte und die Strecke zwischen zwischen Wickede/Ruhr und Fröndenberg.

Westfalen-Lippe

Verkehrsstörungen gab es auch im Münsterland und in Ostwestfalen. Die Eurobahn meldete Störungen und Zugausfälle zwischen Münster und Warburg und zwischen Lippstadt und Paderborn. Die Strecke zwischen Soest und Paderborn war wegen eines umgestürzten Baumszeitweise gesperrt.

Lkw-Unfall auf Landstraße

Ein umgestürzter Lkw auf einer Landstraße

Havarie bei Breckerfeld

Auf einer Landstraße zwischen Breckerfeld und Halver wurde am Montagmorgen ein Lkw von einer Sturmböe erfasst. Das Fahrzeug kippte um. Der Fahrer und die zwei Insassen konnten sich unverletzt befreien.

Die Kaltfront des Sturmtiefs war ab dem Morgen über Nordrhein-Westfalen gezogen. In Düsseldorf und in Oerlinghausen (Kreis Lippe) wurden sogar orkanartige Böen der Windstärke 11 gemessen. Windstärke 10 wurde in Aachen, Halle, Essen, Solingen und Wuppertal erreicht.

"Bennet" ging am Nachmittag die Luft aus

Nach weiteren stürmischen Böen und Sturmböen von 65 bis 80 km/h (Windstärke 8 bis 9) aus Südwest ließ der Sturm bis zum frühen Nachmittag nach. Dienstagmorgen könnte der Wind wieder auffrischen, vor allem im Aachener Raum, hieß es. Dann werde es aber wohl nur noch zu vereinzelten Sturmböen bis 70 km/h kommen.

Unwetter – Vorhersage unmöglich? Quarks & Co 02.05.2017 05:31 Min. Verfügbar bis 02.05.2022 WDR

Stand: 04.03.2019, 17:57

Aktuelle TV-Sendungen