Sternengucker aufgepasst: Wo in NRW "Neowise" am besten zu sehen ist

Komet Neowise fliegt "über" Recklinghausen hinweg

Sternengucker aufgepasst: Wo in NRW "Neowise" am besten zu sehen ist

  • "Neowise" noch bis Ende Juli zu sehen
  • Gute Aussichten im freien Gelände
  • Möglichst lichtarme Gegend wählen

Es ist ein prächtiges Naturspektakel, das mit bloßem Auge zu bestaunen ist. Es geht um den Kometen Neowise, der mit seinem leuchtenden Schweif nur alle 5000 bis 7000 Jahre am irdischen Himmel auftaucht. Noch bis Ende Juli ist er auch in NRW zu sehen -  vorausgesetzt, es ist dunkel, der Himmel wolkenlos, die Nacht mondlos und die Sicht auf den Horizont zwischen Nordwesten und Norden ist frei.

"Die besten Chancen, Neowise zu sehen, hat man im freien Gelände", sagte der Astrophysiker Manfred Gaida vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) am Dienstag (14.07.2020) dem WDR. Zum Beispiel auf einer Anhöhe im Siebengebirge bei Bonn. Oder auf einem Hügel im Bergischen Land. Oder etwa in den Baumbergen im Kreis Coesfeld. Ab etwa 23 Uhr sollten sich Astro-Fans in diesen Tagen aufmachen.

Bäume oder Häuser sollten nicht im Weg stehen

Wer ein gutes Plätzchen fürs Sternegucken sucht, sollte darauf achten, dass keine Bäume oder Häuser im Weg stehen. In Städten könnten die Aussichten, einen Blick auf den Kometen zu erhaschen, durch Straßenlaternen und Leuchtreklamen erschwert sein. "Auch in der Nähe von Industrieanlagen könnte es schwierig sein, Neowise am Himmel zu sehen", erklärte Gaida.

Findet sich der Komet nicht auf Anhieb mit bloßem Auge, hilft ein Fernglas. Und dann den Himmel etwas oberhalb des Horizonts zwischen Westen und Norden "abscannen". "Gut ist es, sich in den kommenden Tagen an dem hellen, gelb leuchtenden Stern Capella im Fuhrmann zu orientieren", so Gaida. Wer ihn im Blickfeld hat, schaut nach links unten. Dann sollte Neowise zu sehen sein.

Kometen bestehen unter anderem aus Eis und Staub

Kometen wie Neowise sind Himmelskörper, die um die Sonne kreisen. Sie bestehen unter anderem aus Eis und Staub. In der Nähe der Sonne bilden sie einen hell leuchtenden Schweif, der Sternegucker zum Schwärmen bringt. "Am 23. Juli wird Neowise der Erde am nächsten sein", sagte Gaida. Dann beträgt seine Entfernung nur noch 103 Millionen Kilometer. Das entspricht etwa zwei Dritteln des mittleren Abstands der Erde zur Sonne. Was für Dimensionen!

Wie hell der leuchtende Punkt mit seinem Schweif bei seiner größten Annäherung an die Erde scheinen wird, ist nicht exakt vorhersehbar. Sollten jedoch an dem Tag dichte Wolken über Deutschland hinwegziehen, dürfte von Neowise kaum etwas zu sehen sein. Wer es im Juli verpasst, den Kometen zu bewundern, kann sich schon jetzt auf das nächste Naturspektakel freuen: Mitte August und Mitte November soll es besonders viele Sternschnuppen regnen.

Stand: 14.07.2020, 20:07

Aktuelle TV-Sendungen