Nach Nahles-Rücktritt: Diskussion um die Zukunft der GroKo

Ein leeres Rednerpult mit dem Logo der SPD

Nach Nahles-Rücktritt: Diskussion um die Zukunft der GroKo

  • Bleibt die SPD in der GroKo?
  • Kölner SPD-Fraktionsvize Lauterbach fordert, Bilanz im Herbst abzuwarten
  • Erleichterung im Ruhrgebiet nach Nahles Rückzug

Die SPD-Spitze will am Montag (03.06.2019) weiter über die Nachfolge von Andrea Nahles beraten. Die SPD-Chefin Andrea Nahles hatte am Sonntag angekündigt, sämtliche Mandate niederzulegen. Auch bei CDU und CSU kommen am Montag die Führungskräfte zusammen - dabei soll es aber nicht nur um den Koalitionspartner gehen.

Der Kölner SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach erklärte am Montagmorgen im WDR, dass der Rückzug von Nahles nicht über den Verbleib in der Großen Koalition entscheide. Erst im Herbst wolle man eine inhaltliche Zwischenbilanz ziehen und dann eine Entscheidung treffen. Lauterbach sprach sich zudem dafür aus, dass sich die Partei zukünftig stärker auf umweltpolitische Fragen konzentrieren solle.

Lauterbach: "Jetzt die Groko zu verlassen, wäre Taktik"

WDR 5 Morgenecho - Interview 03.06.2019 04:50 Min. Verfügbar bis 02.06.2020 WDR 5

Download

Reaktionen auf Rücktritt

Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) forderte die Bundesregierung auf, ihre Arbeit weiter zu machen. Jedem müsse bewusst sein, dass das Parlament für vier Jahre gewählt sei. "Ein Selbstauflösungsrecht gibt es nicht."

SPD - Ist sie noch zu retten? Westpol 02.06.2019 UT DGS Verfügbar bis 02.06.2020 WDR

NRW-SPD-Chef Sebastian Hartmann rief seine Partei "zu mehr Gemeinsamkeit und Ruhe" auf, da die deutsche Sozialdemokratie nun vor einer tiefgreifenden Umwälzung stehe. Ähnlich äußerte sich NRW-SPD-Fraktionsvize Marc Herter. Er twitterte "Möge die SPD begreifen, dass die Herausforderung in mehr besteht als jährlich ihre Vorsitzenden zu wechseln".

Nahles-Rücktritt "war ein Muss"

Rudolf Malzahn, der Ehrenvorsitzende des SPD-Ortsvereins Bochum-Hamme

Rudolf Malzahn, der Ehrenvorsitzende des SPD-Ortsvereins Bochum-Hamme

Während die SPD-Führung der Bundesparteichefin Respekt zollt, herrscht in der Basis im Ruhrgebiet Aufbruchstimmung. "Es geht ein Aufatmen durch die SPD. Das ist eine Erlösung", sagte Rudolf Malzahn, Ehrenvorsitzender des SPD-Ortsvereins Bochum-Hamme, dem WDR. "Das war ein Muss, damit wir nicht noch weiter abwärts gehen." Respekt zollt das SPD-Urgestein im Ruhrgebiet lediglich der Tatsache, dass Nahles auch ihr Bundestagsmandat abgeben will.

Kein solidarisches Miteinander bei der SPD

Auch die SPD-Vorsitzende von Köln, Christiane Jäger, forderte eine konsequente Neuaufstellung ihrer Partei. Die Basis müsse in künftige Entscheidungen mehr eingebunden werden, sagte sie dem WDR. Es stelle sich auch die Frage, wie man in der SPD miteinander umgehe. In den letzten drei Jahren sei viel Spitzenpersonal ausgewechselt worden, ohne wirkliche Perspektiven zu schaffen.

Stand: 03.06.2019, 08:55

Kommentare zum Thema

5 Kommentare

  • 5 Heinzb aus nrw 03.06.2019, 19:18 Uhr

    Was es bringt , wird die Zukunft zeigen , zumal sie braucht keine Aufstockung ihrer Rente . Entweder ein fetter Ruhesitz in einer Parteinahen Stiftung oder in einer Industrie. Sie fällt nicht ins Bodenlose.

  • 4 Rumpelstilzchen 03.06.2019, 13:20 Uhr

    Doppelspitze klingt gut aber reicht natürlich nicht. Jetzt heißt es Profil schärfen und die Bürgerversicherung auf längere Sicht einführen wollen. Mal auf die Stammklientel schauen, die 2004 verloren ging. Als man damit den Wahlkampf anfing, war die SPD zack bei 30 % Umfrage. Und je mehr man davon wieder abwich kam man bei 20 raus. Die SPD kämpft um die Existenz, auch weil es ( fast ) niemanden mehr interessiert, ob sie überleben oder nicht. Und DAS muß endlich jedem SPDler klar werden. Es gibt sicherlich noch genug Menschen, die gerne wieder SPD wählen würden, wie einige CDUler immer wie selbstverständlich CDU wählen. Also Stammklientel heißt: Rentenniveau rauf, Abschaffung oder hohen Freibetrag, damit der Durchschnittsrentner keine Steuer zahlen muß, alle müssen mit allem in die Sozialversicherung einzahlen und keiner darf sich vor KV und RV drücken. In Europa die Konzerne drankriegen zum Steuerzahlen ( Apple....). Weg vom Kolonialwarenhändler und wieder über 20 %. Step by step...

  • 3 justus19 03.06.2019, 12:26 Uhr

    Ich bin weder für noch gegen Frau Nahles. Machen Sie es gut...!, genau so ist es gut. Haben auch Alle verstanden was damit gemeint ist? Die Alteingesessenen in ihren Diskussionsrunden wurden ein wenig aufgeschreckt oder sind jetzt erleichtert, das Fr. Nahles geht, aber STOPP: Diesmal geht es nicht weiter wie bisher. Ob Alt, Jung, die schreibende Zunft, die twitternde Garde und so manche mehr, sie sind Alle gemeint mit - Machen Sie es gut. Es ist allein um dieses politische Spektakel viel schlecht gelaufen, viele andere Beispiele kann man anfügen. Es geht um Uns, es geht um Deutschland und da haben wir Alle Verantwortung. Zusammenrücken, Miteinander, Wir-Gefühl und Respekt im Umgang Miteinander, alle diese Dinge haben wir in Deutschland über die Jahre verloren. Schauen wir, das wir Uns wiederfinden.

  • 2 Extrawurst 03.06.2019, 12:08 Uhr

    Die SPD will verstärkt auf Umweltschutz setzen ... Ich frage mich welchen speziellen Nachholbedarf Deutschland bei diesem Thema gegenüber beispielsweise China, Indien und Indonesien haben sollte. Von Deutschland aus per Fernbedienung und per Alleingang das Weltklima zu retten ist schlicht nationaler Größenwahn und ein Mission Impossible obendrein. Politik sollte sich auf das Machbare konzentrieren und nicht auf die Quadratur des Kreises. Gleichzeitig aus der Kernenergie und der Kohleverstromung auszusteigen und parallel in die Elektromobilität einzusteigen ist einfach nicht drin. Was soll es bringen, wenn eine CO2 Steuer nur deutschlandweit ausgerollt wird und nicht weltweit? Es ist schon schlimm genug, dass der Emissionshandel nur europaweit ausgerollt ist und China, der Hauptemittent von CO2 lacht sich heimlich ins Fäustchen.

  • 1 SPD will unter 5% 03.06.2019, 11:51 Uhr

    Danke, Danke vielen Dank! Aber warum so spät? Nahles hätte NIEMALS in die Groko einwilligen dürfen. Jetzt Schluß mit dem kriechen vor der CDU. SOFORT NEUWAHLEN.... Da kann ich auch wieder die SPD wählen.

Aktuelle TV-Sendungen