Sparkasse Aachen schließt zahlreiche Filialen

Das Logo der Sparkasse

Sparkasse Aachen schließt zahlreiche Filialen

Die Sparkasse Aachen schließt in den nächsten vier Jahren 32 ihrer derzeit noch 86 Filialen in der Städteregion.

Die ersten 16 Filialen sollen noch in diesem Jahr zu Selbstbedienungsstandorten mit Geldautomat und Kontodrucker, aber ohne Personal umgewandelt werden. Weitere 16 sollen bis 2025 folgen, teilte die Sparkasse am Mittwochabend mit.


Verändertes Kundenverhalten

Betroffen sind viele Standorte in der Eifel und im Aachener Nordkreis, aber auch im Aachener Stadtgebiet. Mit dem neuen Geschäftsstellen-Konzept reagiert die Sparkasse nach eigenen Worten auf das geänderte Kundenverhalten. Immer mehr Kunden nutzten für die Bankgeschäfte Online- und Internetangebote, immer weniger kämen in die Filialen. Natürlich habe man angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen auch die Kostenersparnis im Blick. Auch mit den Filial-Umwandlungen sei man immer noch in der Region direkt vor Ort vertreten.


Keine Kündigungen

Kündigungen soll es nicht geben. Derzeit beschäftigt die Sparkasse Aachen rund 2.200 Mitarbeiter. Mit einer Bilanzsumme von deutlich über 13 Milliarden Euro gehört sie bundesweit zu den größten Sparkassen. In der Region hat die Sparkasse Düren im März ähnliche Einschnitte bekanntgegeben. Dort halten die Proteste von Kunden immer noch an. Auch die Sparkasse Heinsberg hat vor Jahren bereits Geschäftssstellen reduziert.

Stand: 09.06.2021, 19:53

Aktuelle TV-Sendungen