Krebs besiegen: Die Lebenstipps des Jens Spahn

Krebs besiegen: Die Lebenstipps des Jens Spahn

  • Spahn-Tweet löst Empörung aus
  • Gesundheits-Tipps gegen Krebs
  • Minister entschuldigt sich

Diesen Shitstorm hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht kommen sehen: Am Weltkrebstag (04.02.2019) hatte Spahn per Twitter eigentlich nur einen gesunden Lebenswandel empfohlen, um das persönliche Risiko zu mindern. "Jeder kann seinen persönlichen Kampf gegen Krebs heute beginnen", so sein Aufruf im Wortlaut. Und: "Wie? So: Nicht (mehr) rauchen, sich mehr bewegen, gesund ernähren und die Haut vor UV-Strahlung schützen (Sonnencreme)!" So weit, so richtig. Aber eben auch so unterkomplex. Es hagelt Kritik - auch von Experten und Betroffenen aus Spahns Heimat NRW.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Ratschläge kamen bei vielen Betroffenen und ihren Angehörigen überhaupt nicht gut an. "Ich richte es meinem Vater aus, der Haut- und Prostatakrebs gerade so überlebt hat. Er soll besser aufpassen und Mutti gesünder kochen", kommentierte Twitter-Userin Teresa van de Kowski. TV-Moderator Micky Beisenherz schrieb: "Mehrere Tote im Freundeskreis beweisen: Krebs kann einem immer passieren. Anders als dumme Tweets. Dagegen kann man sich schützen."

Im Ton vergriffen

"Betroffene sind zurecht schockiert", sagt Dina Oelschläger, Sprecherin der Krebsgesellschaft NRW. "Viele von ihnen können so gesund leben wie sie wollen - und bekommen trotzdem Krebs." Ratschläge zur Gesundheitsvorsorge seien natürlich wichtig. "Aber bei einem so sensiblem Thema muss man den richtigen Ton treffen."

Ein Mann bei der Chemotherapie.

Chemotherapie - die häufigste Behandlung gegen Krebs

Das persönliche Risiko, an Krebs zu erkranken, kann nachweislich durch das Verhalten gesenkt werden - schreibt die Deutsche Krebshilfe mit Sitz in Bonn auf ihrer Homepage: "Dies gilt immerhin für eine Reihe besonders häufig auftretender Krebsarten wie Haut-, Lungen-, Darm- und Brustkrebs." Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass weltweit 30 bis 50 Prozent aller Krebserkrankungen durch einen gesunden Lebensstil vermieden werden könnten.

Jens Spahn reagierte am Dienstag (06.02.2019) mit einer Entschuldigung für den "missverständlichen" Tweet. Er habe weder den Erkrankten eine Mitschuld geben, noch die Krankheit verharmlosen wollen.

Jeder vierte Todesfall in NRW durch Krebs

Laut Jahresbericht 2017 des Landeskrebsregisters geht jeder vierte Todesfall in NRW auf eine Krebserkrankung zurück. Bei Männern ist demnach Prostatakrebs die häufigste Tumorerkrankung, bei Frauen Brustkrebs. Am häufigsten starben sowohl Frauen als auch Männer an Lungenkrebs. Männer erkrankten im Mittel im Alter von 71 Jahren, Frauen mit 69. Im Mittel starben die Patienten mit 77 Jahren.

Krebs - "Wir kommen nur Schritt für Schritt weiter"

WDR 5 Morgenecho - Interview 04.02.2019 04:13 Min. WDR 5

Download

Stand: 05.02.2019, 16:46

Kommentare zum Thema

3 Kommentare

  • 3 S.Kellermann 06.02.2019, 12:18 Uhr

    Mein Vater würde zu so einer Aussage sagen: Vor In-Betrieb-Nahme des Mundwerks GEHIRN einschalten! (Ersetze in diesem Fall "Mundwerk" durch "Tastatur").... Wie kann man sich als Gesundheitsminister nur so gedanken-, takt- und gefühllos äußern. Das ist wirklich eine schallende Ohrfeige für jeden Betroffenen UND deren Familien.

  • 2 Ralf Lindner 06.02.2019, 11:54 Uhr

    Danke Herr Oberlehrer! Wär ich von alleine auch nicht drauf gekommen. Da hat die CDU aber leider nochmal Glück gehabt, dass der achso gebildete und (alt)kluge Herr Spahn nicht ihr Vorsitzender geworden ist.

    Antworten (1)
    • Herzchen 06.02.2019, 12:26 Uhr

      ::--))

  • 1 Herzchen 06.02.2019, 11:08 Uhr

    Ich bin kein Spahn-Fan, aber Unrecht hat er auch nicht. Ungesundes Essen, jahrelanger Konsum von Tabakwaren...und Zack hat man es ( aus eigener Erfahrung ) Natürlich trifft es auch Menschen, die gesund leben. Aber z. B. Unzufriedenheit mit seinem Leben kann auch auf Dauer krank machen selbst wenn man vorgeblich gesund ißt und nicht raucht/ trinkt etc... Also er meinte wahrscheinlich, daß man entspannt und zufrieden lebend und auf die Gesundheit achtend gesünder durch das Leben gehen KANN und sein persönliches Risiko vermindert. Ist ja nicht unvernünftig und man muß beim Politiker auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Also aus eigener Erfahrung nutzt die Zeit und erfreut Euch am Leben ( auch und gerade dann, wenn es NICHT rund läuft !! ). Verschiebt nichts auf später ( meistens ist es dann zu spät ).

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen