Smart Cities: 13 Millionen Euro für Südwestfalen

Drei Elektroroller auf einem Platz

Smart Cities: 13 Millionen Euro für Südwestfalen

  • Fünf Städte wollen gemeinsam "smart" werden
  • E-Mobilität und digitaler Marktplatz
  • Zehn Jahre lang Fördermittel
Innenminister Seehofer posiert mit Bürgermeistern

Übergabe der Förderurkunde

13 Millionen Euro fließen vom Bundesinnenministerium für die "Smart-City-Strategien" von fünf Städten in Südwestfalen. Am Dienstag (03.09.2019) gab es im Berliner Ministerium die Förderurkunde. Auch die Stadt Solingen wird aus diesem Programm gefördert.

Dunkler Straßenzug mit Straßenlaternen

Straßenbeleuchtung sensorgesteuert

Solingen setzt unter anderem auf Sensoren, sagte ein Stadtsprecher. Sensoren, die zum Beispiel die Straßenbeleuchtung steuern, indem sie Wetterdaten erfassen und die Beleuchtung der Witterung anpassen. Oder Sensoren in Mülltonnen, die den Müllwerkern anzeigen, welche Tonnen geleert werden müssen.

Die fünf südwestfälischen Städte arbeiten gemeinsam daran, "Smart Cities" zu werden: Arnsberg, Menden, Bad Berleburg, Olpe und Soest.

Südwestfalen: Bürger sollen mitmachen

Die Fünf wollen die Bürger mitmachen lassen. In Bad Berleburg zum Beispiel bei der digitalen Dorfmitte, die sowohl Treffpunkt im Internet als auch im wahren Leben auf dem Marktplatz sein soll.

In Menden stehen Themen wie E-Mobilität, die stadteigene App und Crowdfunding auf der Agenda. "Aber da geht noch mehr", sagte ein Stadtsprecher. Man wolle auch Bürger erreichen, die nicht so technik-affin seien.

Nach Angaben des Innenministeriums will der Bund über einen zehn Jahre langen Zeitraum rund 50 Modellprojekte für "Smart Cities" mit etwa 750 Millionen Euro fördern. Aktuell werden deutschlandweit 13 Städte gefördert.

"Smart Cities" in NRW

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen 03.05.2019 02:45 Min. Verfügbar bis 02.05.2020 WDR 5 Von Stephanie Grimme

Download

Stand: 03.09.2019, 18:22

Aktuelle TV-Sendungen