Eine Zeichnung zeigt Salah Abdeslam, den Hauptverdächtigen der Pariser Anschläge vom 13. November 2015

Schuldsprüche im Prozess um Terroranschläge in Paris

Stand: 29.06.2022, 21:35 Uhr

Fast sieben Jahre nach den Terroranschlägen von Paris ist der Prozess gegen 20 Männer zu Ende gegangen. Der Hauptangeklagte Abdeslam wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die islamistischen Terroranschläge von Paris im Herbst 2015 sorgten weltweit für Entsetzen. 130 Menschen wurden dabei getötet, 350 Menschen verletzt. Am Mittwoch wurden nun im Pariser Justizpalast die Urteile gegen 20 Angeklagte verkündet. Besonderes Augenmerk lag auf Salah Abdeslam - dem einzigen Überlebenden der Terrorzelle. Er wurde vom zuständigen Schwurgericht wegen Mordes und versuchten Mordes zu einer lebenslangen Haft verurteilt, die so gut wie nicht verkürzbar ist.

Sprengstoffgürtel nicht funktionsfähig

Abdeslam wird damit erst der fünfte Angeklagte überhaupt, der in Frankreich zu dieser Strafe verurteilt wird. Das Gericht sprach ihn als "Mittäter" schuldig. Abdeslam sei mitverantwortlich für die "Morde im Zusammenhang mit einer terroristischen Vereinigung", sagte der Vorsitzende Richter Jean-Louis Périès. Das Gericht gehe davon aus, dass der Sprengstoffgürtel Abdeslams nicht funktionsfähig gewesen sei. Dies stelle die Aussagen Abdeslams in Frage.  Der hatte vor Gericht erklärt, er habe "aus Menschlichkeit" darauf verzichtet, den Sprengstoffgürtel zu zünden.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, seine Rolle herunterspielen zu wollen. Abdeslam hatte eines der drei Terrorkommandos zum Fußballstadion Stade de France gefahren. Er hatte selber einen Sprengstoffgürtel, den er später wegwarf. Er hatte sich dann aus Paris abholen und nach Belgien fahren lassen. 

Schuldspruch gegen alle Angeklagten

Insgesamt 20 Männer waren angeklagt, in verschiedenem Ausmaß an den Anschlägen beteiligt gewesen zu sein. 18 der Männer wurden wegen Taten im Zusammenhang mit Terrorismus schuldig gesprochen, ein weiterer wegen eines Betrugsdelikts. Insgesamt reichen die Verurteilungen Haftstrafen von zwei Jahren bis zu lebenslänglich im Fall Abdeslam.

Anschläge auf das Bataclan und am Fußballstadion

Viele Menschen legen Blumen vor dem Cafè Carillon ab

In dem Prozess war mehr als neun Monate lang die Anschlagsserie vom 13. November 2015 aufgerollt worden. An jenem Abend hatten Extremisten in der französischen Hauptstadt binnen weniger Stunden 130 Menschen getötet. Sie richteten ein Massaker im Konzertsaal Bataclan an und verbreiteten Terror auch in mehreren Bars und Restaurants. Drei Selbstmordattentäter sprengten sich während eines Fußball-Länderspiels zwischen Deutschland und Frankreich am Stade de France in die Luft. Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) reklamierte die Anschläge später für sich.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen