Die Samstagskolumne: Carolyn Wißing

KOLUMNE

Mobilität auf dem Land: Nichts geht ohne Auto!

Stand: 06.11.2021, 06:00 Uhr

Der ÖPNV ist keine Alternative zum Auto. Erst recht nicht auf dem Land, sagt Carolyn Wißing. Trotz guter Ideen wird sich das so schnell nicht ändern.

Von Caro Wißing

Weniger Verkehr, besseres Klima. So einfach ist die Rechnung. Und alle Staaten, die gerade an der Klimakonferenz in Glasgow teilnehmen, kennen sie. Es braucht eine echte Mobilitätswende weg vom motorisierten Straßenverkehr, der weltweit für fast 20 Prozent CO2-Ausstoß verantwortlich ist. Und während sich die Staatsdelegierten im Großen Gedanken machen, mache ich sie mir im Kleinen.

Mein Auto ist klein, rot, ein recht sparsamer Italiener, aber schon zwölf Jahre alt. Oft habe ich in den letzten Monaten überlegt: Soll ich es verkaufen? Ich wohne in Köln, arbeite in Köln - eigentlich brauche ich das Auto nur sehr selten. Viele meiner Bekannten beschäftigt die gleiche Frage. Einige haben ihr Auto schon abgeschafft. Denn hier kommt man ganz gut mit Bus, Bahn, E-Scooter, Leihrad usw. von A nach B.

Nicht günstig, nicht flexibel, nicht bedarfsgerecht

Aber dann kommen wieder so Situationen, in denen ohne Auto nichts geht. Eigentlich immer dann, wenn ich in die Heimat fahre - ins Westmünsterland. Ländlicher geht’s kaum noch in NRW. Letztens kam ich mit dem Zug. Wie so oft: Verspätung, Ausfall, die Fahrt endete anders als geplant. Als ich dann nach einer Verbindung für die letzten 40 Kilometer bis zu meiner Heimatstadt suchte, bin ich hinten rüber gekippt. Beste Verbindung: 2:09 Stunden. Aber den Zug hatte ich gerade verpasst. Der nächste kam eine Stunde später, dann aber Fahrtzeit 2:52 Stunden. Für 40 Kilometer! Also habe ich mich abholen lassen - mit dem Auto.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Mobilität auf dem Land bedeutet in den allermeisten Fällen noch Autofahren. Anders ist es kaum möglich. Die Busse fahren vielleicht einmal in der Stunde. Die Fahrt zur nächsten Stadt dauert mit ihnen länger als mit dem Auto. Sie sind deutlich teurer. Und von flexibel und bedarfsgerecht will ich gar nicht erst anfangen. Wenn etwa meine Freundin in der Heimat ihre Kinder zum Kieferorthopäden in die nächste Stadt fahren will, wäre das mit den öffentlichen Verkehrsmitteln eine Tagesaufgabe. Natürlich nimmt sie das Auto.

Was viele Deutsche fühlen, bestätigt eine aktuelle Studie des Deutsche-Bahn-Tochterunternehmens 'ioki': Für 55 Millionen Menschen im Umland von Städten und auf dem Land ist das ÖPNV-Angebot ungenügend. Zwar müssen die meisten (93,5 Prozent) nicht weit gehen bis zur nächsten Haltestelle (durchschnittlich 400 bis 600 Meter), Bus und Bahn kommen aber viel zu selten. Klar, dass dann jeder vierte deutsche Haushalt einen Zweitwagen hat - fast alle davon befinden sich im ländlichen Raum. In den Einfamilienhaussiedlungen meiner Heimatstadt stehen in jeder Einfahrt ein bis drei Autos.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Absurd: Buslinien enden an der Landesgrenze

Eine Leserin der SamstagsKOLUMNE hat uns kontaktiert. Am Telefon erzählt sie mir: Sie wohnt bei Hopsten im nördlichen Zipfel von NRW, der nach Niedersachsen hineinragt. Bis auf Schulbusse gibt es kaum öffentlichen Nahverkehr. Ein Taxibus, den sie bestellen kann, darf sie nur in die nächste Gemeinde innerhalb von NRW bringen, nicht aber nach Niedersachsen, wo aber beispielsweise viele ihrer Nachbarn ihren Hausarzt haben. Busse aus Niedersachsen hingegen fahren auch nach NRW rein. Wie absurd! Sowieso sei die Anbindung in den Dörfern jenseits der Grenze deutlich besser.

"Wenn ich fünf Kilometer weiter wohnen würde, hätte ich eine bessere Infrastruktur als hier. Ich frage mich, ob den Politikern eigentlich bewusst ist, wie die Situation auf dem Land aussieht!" Eine Leserin der SamstagsKOLUMNE

Hendrik Wüst (CDU) - neuer Ministerpräsident von NRW, vorher Verkehrsminister - müsste die Situation eigentlich sehr gut kennen. Schließlich kommt er auch aus dem Münsterland. Doch während seiner Amtszeit hat er eigentlich nur den Status quo zementiert. Geld floss in die Sanierung von Straßen, Brücken, Schienennetzen. Immerhin aber hat er auch den "eTarif NRW" vorangebracht. Bald sollen alle Busse und Bahnen zu landeseinheitlichen Tarifen gebucht werden können. Wer schon mal versucht hat, im Tarifdschungel der Verkehrsverbünde klarzukommen, weiß wie erleichternd das wäre. Aus meiner Sicht aber ist das längst überfällig und wird nicht die Mobilitätswende für NRW bringen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Lösung: weniger Busse und Bahnen

Aber was braucht es denn? Steile These: weniger Busse und Bahnen. Bitte wie? Ja, so habe ich auch zuerst reagiert als ich mich mit dem Mobilitätsforscher Andreas Knie unterhalten habe. Seine Argumentation geht so: Vorhandene Busse und Bahnen werden immer weniger genutzt. Auf dem Land fahren zu 90 Prozent Schülerinnen und Schüler oder Azubis mit dem Bus. Trotzdem buttert die Politik viel Geld rein, um Linien aufrechtzuerhalten oder Angebote noch auszubauen. Aber auch die sind für die allermeisten viel zu unflexibel. Die Menschen wollen bequem, kostengünstig und ohne starren Fahrplan von ihrer Haustür bis zum Zielort kommen. "Deswegen braucht es ganz neue Formen des öffentlichen Nahverkehrs", sagt Knie.

"Multimodal" ist das Stichwort. Es würden auch weiterhin Busse und Bahnen fahren. Aber nicht bis zu jeder Milchkanne. Da kommen sogenannte on-demand-Angebote zum Einsatz. Anrufen, einsteigen, bis zum Zielort oder dem nächsten Knotenpunkt fahren. Und dort stehen dann in viel besserer Taktung Busse und Bahnen bereit, sodass die Fahrt quasi nahtlos fortgesetzt werden kann. Oder für die Kurzstrecke Leihräder und -scooter. Alles müsste natürlich intelligent digital verknüpft sein. "Ideal wäre es, wenn wir alle Verkehrsgeräte, die im öffentlichen Raum unterwegs sind, in einer einzigen App gebündelt hätten", sagt Knie. Er hat mit seinem Team durchgerechnet, dass so etwa die Hälfte der 48 Millionen privaten Autos in Deutschland überflüssig würden.

Autos mit den Nachbarn teilen

Aber ich denke mir: Nur weil sie überflüssig werden, sind sie noch lange nicht abgeschafft. Wir Deutschen hängen doch viel zu sehr am Auto. Wettergeschützt, mit der Lieblingsmucke aus dem Autoradio, im kleinen privaten Raum nur für sich fahren, wohin man will. Das werden viele nicht aufgeben wollen. Ich bin deswegen dafür, dass wir auch überlegen, wie eine kluge individuelle Autonutzung in Zukunft aussehen kann.

Vielleicht ist es nachbarschaftliches Car-Sharing. In besagten Einfamilienhaussiedlungen könnten sich immer ein paar Nachbarn zusammentun, eine Haltergemeinschaft bilden und statt fünf Zweitwagen nur noch ein Auto nutzen, um die Kinder zum Kieferorthopäden zu fahren. Das erfordert Absprachen, ok. Aber in der Regel stehen die Autos eh 90 Prozent der Zeit ungenutzt in der Einfahrt. Und als Haltergemeinschaft ist die Hürde vielleicht auch niedriger, gemeinsam ein teures aber umweltfreundlicheres E-Auto anzuschaffen.

Solche Modelle haben einige kleine Start-Ups oder Initiativen schon angedacht. Vieles ist noch in der Testphase. Ich habe mich dort mal angemeldet. Vielleicht wird mein kleiner roter Italiener bald auch von anderen genutzt. Die müssen dann nicht noch ein Auto in den begrenzten öffentlichen Raum stellen. Und ich habe weiterhin eine Möglichkeit, um ab und zu die 175 Kilometer in die Heimat in 1:45 statt 3:45 Stunden mit Bus und Bahn zurückzulegen. Zumindest so lange, bis wir wirklich die Mobilitätswende geschafft haben.

Sie sind leidenschaftlicher ÖPNV-Nutzer? Dann schreiben Sie mir, wo es gut klappt. Oder haben Sie bessere Ideen, wie auch auf dem Land nachhaltige Mobilität möglich werden kann? Ich freue mich auf Ihre Vorschläge hier in den Kommentaren oder auf Social Media. Lassen Sie uns darüber diskutieren!

Ihnen gefällt die SamstagsKOLUMNE und Sie möchten keine Folge mehr verpassen? Dann können Sie die Kolumne ganz einfach in der App unter "Meine Themen" abonnieren. Dafür müssen Sie nur die Nachrichten-Kategorie "Kolumne" auswählen.

Screenshots von "Wir wollen Eure Themen (links)", "Kolumne", Themen abonnieren (rechts)

Kommentare zum Thema

32 Kommentare

  • 32 Robert 08.11.2021, 09:56 Uhr

    Wohne seit zwei Jahren 'ländlich' in Bayern. Kann bestätigen: ohne Auto geht auch hier recht wenig. Car-Sharing/Pooling zur Arbeit und zurück kann da bestimmt ein bisschen helfen. Zu Arzt, Einkaufen, Sport etc eher weniger, denn das sind oft individuelle Termine. Außerhalb der Schulanfangs- und Endzeiten fahren nur 3 Busse unter der Woche. MMn kann man bei uns die totale Zahl der Fahrten verringern, nicht aber die Zahl der Autos.

  • 31 Karl-Heinz Reußner 07.11.2021, 17:24 Uhr

    Herzlichen Dank für den Beitrag, leider ist es genau so! Aber auch in den Städten (Bochum) sind manche Busverbindungen erbarmungswürdig. Da muß man schon mal von einer Bahn in die andere und danach noch in einen Bus. Dieser Bus fährt auch direkt ... über eine Stunde. Trotzdem haben wir Städter es da viel besser. Dafür sind Busse und Bahnen oft so vollund eng, dass die Scheiben beschlagen und man kaum Luft bekommt. Danke Herr Wüst.

  • 30 Thorsten Schmidtke 07.11.2021, 00:00 Uhr

    Der ÖPNV auf dem Land kann deshalb nicht funktionieren, weil zwar auf der einen Seite meist sehr viele Leute in die gleiche Richtung fahren müssen, aber selten zur selben Zeit. Die Bereitschaft der Leute, länger als zehn Minuten an zugigen, meist sehr stark verschmutzten Haltestellen zu warten, dürfte allerdings sehr übersichtlich sein. Um alle mit dem ÖPNV transportieren zu können, müsste das Angebot wahrscheinlich im zehn-Minuten-Takt fahren, was den ÖPNV noch mehr verteuern würde. Die Lösung wäre vielleicht, dass man nicht die Leute über den ÖPNV zur Arbeit bringt, sondern die Arbeit ohne ÖPNV zu den Menschen.

  • 29 Coati Roux 06.11.2021, 21:49 Uhr

    Mit dem Bustakt hier kann ich sogar leben. Je nach Ziel irgendwas zwischen alle 30 und 60 Minuten. Problematisch ist nur 1. die Abstimmung der einzelnen Verkehrsmittel (Bus, S-Bahn, U-Bahn), so dass die reine Fahrzeit knappe 45 Minuten beträgt, die Umsteige-, Warte- und Verpasst-/Verspätungszeit die Gesamtfahrt aber auf über 2 h anwachsen lässt. 2. sind die vielen Verkehrsverbünde eine Katastrophe. An der Schnittstelle von dreien (AVV/VRR/VRS) ist es unverschämt teuer über die eigene Stadt und astronomisch teuer über den eigenen Verbund hinauszufahren. Also: Billiger machen und besser aufeinander abstimmen und wir können ein Auto abschaffen.

  • 28 Peter Bötcher 06.11.2021, 21:40 Uhr

    Ich komme bei uns eigentlich sehr gut mit den ÖPNV zurecht. Ich fahre morgens um 6 Uhr 17 zum Einkaufen und dann gegen 7:30 zurück wobei der Bus natürlich sehr voll ist durch die vielen Schüler. Aber einmal im Monat fahre ins Münsterland da ist die Fahrzeit dann bis zum Hotel 3 Stunden und ich bin dann leider in meinen Bewegungradius da an Wochenenden Samstag der letzte Bürgerbus um 14 Uhr fährt und Sonntags überhaupt nicht deswegen fahre ich dann mit einem Mietwagen

  • 27 Hansjörg 06.11.2021, 20:37 Uhr

    Ich habe 2003 in Oberhausen gearbeitet und in Lünen gewohnt. Ich habe den ÖPNV genutzt, da mir als Berufseinsteiger das Auto in der Anschaffung zu teuer war. Ich hätte nur einen billigen Gebrauchtwagen nehmen können und war vorsichtig. Ergebnis: Die Fahrzeit pro Strecke war zwei Stunden und dank der Nähe des Büros zum "Centro" fuhren zumindest auf der letzten Teil-Strecke jederzeit Busse. Ich bin vorher von der vorherigen Arbeitsstelle in Lünen die Strecke ebenfalls mit dem Auto gefahren - allerdings nicht zu Stauzeiten. Da war man doppelt so schnell. Und den Arbeitsbeginn hätte ich vom Arbeitgeber locker von 8 Uhr auf 6 Uhr vorverlegen können. Dann wäre kaum Stau auf der Autobahn gewesen. Übrigens war zu Berufsverkehrzeiten nicht nur die Autobahn sondern auch der Zug extrem voll. Bequem sitzen? Und beim VRR ist aus Preisstufe C damals schnell D geworden - mit deutlichen Preissteigerungen. Leerer oder schneller sind die Züge aber eher nicht geworden.Nicht mal in der Stadt ist ÖPNV gut.

  • 26 Hansjörg 06.11.2021, 20:21 Uhr

    ÖPNV mag ökologisch sein, ABER extrem teuer. Ich hatte vor Jahren eine medizinische Behandlung einmal pro Woche in Dortmund und bin - selbst bei Schnee und Regen - mit dem Fahrrad gefahren. Das waren dann insgesamt ca. 35km per Rad. Will ich zur Bankfiliale ist es ähnlich. Interessanterweise wäre ich mit dem ÖPNV damals nicht schneller gewesen! Das frühere Monatsticket habe ich längst gekündigt. Ich vermeide Fahrten mit dem ÖPNV. Will ich die fünf Stationen mit dem Bus von mir zum Bahnhof, zahle ich bei der VKU drei Euro! Also laufe ich. Und ich vermeide ÖPNV-Fahrten generell. Ich war als Lünener schon viele Jahre nicht in Münster/Coesfeld/Lüdinghausen. Für den Preis des Zugtickets kann ich fast mit Ryanair nach London fliegen. Für 6 Euro von Lünen mit dem ÖPNV zum Flughafen und für 20 Euro mit dem Flugzeug nach London. Und nicht nur der Flieger ist etwas zu billig, der ÖPNV ist viel zu teuer. Da stehen Preis und Leistung für oft völlig überfüllte Busse/Bahnen in keiner Relation.

  • 25 Hansjörg 06.11.2021, 20:10 Uhr

    Wenn ich von Lünen mit ca. 90.000 Einwohnern mit dem Zug in meine frühere Heimatstadt mit 75.000 Einwohnern in Sachsen-Anhalt will, benötigt ich mit dem Zug ungefähr sieben Stunden. Als ich vor zwanzig Jahren mit dem Auto gefahren bin (Firmenwagen, daher keine Spritkosten) war ich in dreieinhalb Stunden da. Jetzt laufe ich zur Bushaltestelle und warte zehn Minuten auf den Bus. Da der mal ausfallen kann, nehme ich einen Bus eher. Der Bus kommt am Bahnhof an, wenn der Regionalzug abfährt. Also wartet man erneut 20 Minuten auf die Regionalbahn. Dann nimmt man bei der Regionalbahn besser eine eher, denn die fällt öfters mal aus/hat Verspätung. Dann geht es von Dortmund nach Köthen mit dem IC - der ICE wäre mit Umsteigen. Dann steigt man in Köthen um und hat 5 Minuten dafür. Oft ist der Regionalzug im Anschluß schon weg. Man wartet eine Stunde. Dann wartet man am Ziel auf den Bus und bummelt mit dem Bus. Und weder Start noch Ziel sind ein Dorf. Bahn ist ökologisch, aber zeitaufwendig!

  • 24 Radler 06.11.2021, 18:30 Uhr

    Wohne am Rand einer Stadt mit über 200.000 EW. Zum Bus 7 Min. Fußweg, fährt stündlich und benötigt zum Hbf. ca. 17 Min. Kommt man mit dem Zug an, ist der Bus gerade weg. Also 1h warten oder 45 Min. laufen. Das geht schon über 40 Jahre unverändert so. Fährt man 4 km in einen anderen Ortsteil, ist das schon die nächste höhere Tarifstufe. Zudem geht es nicht ohne Umsteigen. Also nehme ich fast immer auch zur Arbeit das Rad (geht am schnellsten). Verwandtenbesuch mit dem Auto 1h 15 Min., mit den Öffis 3h eine Richtung. Späte Rückfahrt nicht möglich. Fazit: auch als Großstädter bleibt für außerhalb nur das Auto und innerorts das Rad. In der Stadt ist das Auto Freiheitsberaubung, weil man mehr steht als fährt.

  • 23 Stephanie 06.11.2021, 18:02 Uhr

    Ich wohne mitten im Ruhrgebiet und komme mit den Öffis sehr gut zurecht. Nie gab es einen ernsthaften Gedanken daran einen Führerschein und ein Auto zu brauchen. Die Leute, die hier meckern, haben keine Geduld und checken nicht, dass sie immer 5 Minuten Verspätungen einplanen müssen. Mittlerweile sind die Fahrpreise aber so sehr angezogen, dass es finanziell eine bessere Lösung wäre eine alte Klapperkiste zu kaufen, die nicht viel Benzin schluckt, als das Monatsticket oder gar Einzeltickets zu bezahlen. Ich gebe mittlerweile viel Geld für das Paketporto von Onlinebestellungen aus, weil es günstiger ist, als das Ticket in die Nachbarstadt. 6€ für Porto oder 12€ für die Bahn? Die logische Entscheidung ist natürlich mit dem Hintern zu Hause sitzen zu bleiben. Hier ist es, wie im Artikel beschrieben, übrigens auch schlimm mit den Grenzen der Tarifstufen. Ich kann 20 Min mit der Bahn nach links fahren für 2,90€ und nach rechts (Nachbarstadt) zahle ich 6€ für die 3 Minuten Fahrt.

  • 22 Radler 06.11.2021, 17:30 Uhr

    Als Bewohner einer Stadt mit über 200000 Einwohnern komme ich mir im Neubaugebiet vor wie auf dem Land. Nächste Bushaltestelle 7 Min. Fußweg. Der Bus fährt stündlich. Bis zum Hauptbahnhof benötigt er etwa 15 Min. Mit dem Rad brauche ich dorthin ebenfalls 15 Min. Kommt man mit dem Zug an (Taktfahrplan), ist der Bus gerade Weg. Der nächste fährt erst in 1 Stunde. Also 45 Min. Fußmarsch. Die Radstation schließt zu früh. In Bahnhofsnähe kann man das Rad nicht sicher abstellen. Diese Nichtabstimmung der Verkehrsmittel besteht so schon über 40 Jahre. Also nutze ich innerörtlich fast nur das Rad. Geht am schnellsten, ist am billigsten und ich kann vor dem Laden oder der Arztpraxis parken. Bei weiteren Fahrten kommt das Auto möglichst außerhalb der Stauzeiten zum Einsatz. Spart sehr viel Zeit. Besuch in der Heimat: 1 Stunde mit dem Auto, 3 Stunden mit den Öffis in eine Richtung. Übrigens zur Arbeit nur mit dem Rad (15 Min.). Bedeutet aber teureres Wohnen am Stadtrand.

  • 21 Michael 06.11.2021, 15:27 Uhr

    Ich würde auch gerne aufs Fahhrad umsteigen um kleinere Einkäufe zu machen. Habe aber die befürchtung das dann wenn ich wieder aus dem Geschäft komme mein Fahrad weg ist. Das selber gilt für den Arbeitsweg,mein Fahrrad irgenwo am Bahnhof abstellen,niemals.

    Antworten (5)
    • Christine 06.11.2021, 16:02 Uhr

      Für 30 Euro kriegt man en sehr gutes Fahrradschloss.

    • Michael 2 06.11.2021, 16:26 Uhr

      Eigentlich gute Idee, kann die Sorge nachvollziehen. Lösung wären abschließbare Fahrradboxen. Und zwar Flächendeckend.

    • Michael K. 06.11.2021, 18:42 Uhr

      @Christine Ja das ist richtig. Jedoch wenn man sein Rad an exponierten Stellen abstellen muss, dann hilft da auch nur ein billiges Klapperrad. Und selbst dort werden Sattel, Lenker, Klingel, Licht, etc. abgeschraubt oder zerdeppert. Und mit so einem Kapperrad macht das Radeln keinen Spaß (zumindest wenn es ein paar km Strecke sind). Ich bin froh, dass mein Arbeitgeber Fahrradkeller hat bzw. auch einen Innenhof wo Betriebsfremde nicht hinkommen. Ebenso das ich es zu Hause in der Garage abstellen kann.

    • Hansjörg 06.11.2021, 19:34 Uhr

      Lieber Michael, kann Ihnen nur zustimmen. Ich habe im Oktober 2019 ein neues Fahrrad gekauft. Im Mai 2020 - während noch der Lockdown herrschte - war im am abendlich/nächtlich beleuchteten Heinz-Hilpert-Theater in Lünen. Ich habe das Rad hingestellt und abgeschlossen. Ich stand mit der Kamera 50 bis 100 Meter weiter - teilweise auch um die Ecke rum. Ich habe das Rad durch die Dunkelheit nicht gesehen. Und als ich wiederkam, war es weg. An einer Stelle, wo durchaus Fotografen rumlaufen, trauen sich Leute das Fahrrad wegzutragen! Man kann gar nicht genug vorsichtig sein! Am Bahnhof kann man es nicht unbewacht hinstellen. Gehen sie mal an großen Bahnhöfen zu den Fahrradständern - überfüllt. Und die maßlos unverschämte Bahn läßt es wegtragen wenn es nicht im gekennzeichneten Bereich steht. Man wird der Diebe nie Herr und kann am Bahnhof maximal eine "Schrottkarre" stehen lassen. Ist sehr traurig! Ich habe kein Auto und mache alles mit dem Fahrrad, mein "neues" ist gebraucht und alt.

    • Michael 2 11.11.2021, 19:04 Uhr

      Beispiel dass auch gute Fahrradschlösser keine Garantie sind: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/5069727

  • 20 Christine 06.11.2021, 14:31 Uhr

    Frau Wißing hat Recht, ist ein Problem. 2,6km mit dem Fahrrad zum Bahnhof Kempen (Niederrhein), wunderbare trockene Fahrradstellmöglichkeiten. Vielen Dank! Dann kommt schon die erste Schwachstelle, der Niers Express fährt in der Woche halbstündlich, am Wochenende stündlich, ist aber häufig unpünktlich oder Züge fallen aus. Von Düsseldorf, und momentan Duisburg, aus fährt dreimal stündlich eine Regionalbahn ins Ruhrgebiet. Gar nicht so schlecht! Wegen Oma-Tag in der Kita bin ich von Kempen nach Bochum mit Fahrrad, Bahn und U-Bahn dorthin gefahren. Etwas länger gebraucht als durch den Staus auf der A40. Ein Schlüsselerlebnis. Nur...erstens viel zu teuer, die Benzinkosten betragen nur knapp die Hälfte von einer Fahrkarte, zweitens Schwachstelle Niederrhein-Bahn. Dennoch hatte ich bei dieser Aktion ein gutes Gefühl weil ich mit dem Auto tausend mal mehr CO2 ausgestoßen hätte. Fazit: bessere ÖPNV Anbindungen auf dem Lande, ÖPNV kräftig subventionieren. Die Politik ist gefragt!

  • 19 CM 06.11.2021, 13:58 Uhr

    Wir haben das zweite Auto verkauft, weil es fast nie genutzt wurde. Problematisch wurde es allerdings nach Ende meines ersten Mutterschutzes als ich plötzlich einen anderen Arbeitsort hatte und nicht mehr drei Kilometer sondern 15 km zur Arbeit hatte, vorher bin ich gelaufen oder habe das Rad genommen, das ging nicht mehr, ÖPNV hat zu lange gedauert und die Verbindungen haben von der Arbeitszeit nicht gepasst. Arbeitszeit nach Ladenöffnungszeiten, daher null flexibel. Aktuell bin ich wieder in Elternzeit und erledige alles zu Fuß, nach Hause nehme ich den Bus (langer Weg zurück, nur steil bergauf), allerdings sind 2,50€ für eine kurze einzelfahrt sehr teuer

  • 18 Anneliese Wolters 06.11.2021, 13:32 Uhr

    Leihräder und Scooter, klingt toll ist aber nur etwas für die Sradt, auf dem Lande gibt es viel Leute die arbeitsbedingte Rückenschäden haben, gerade weil man dort andere Jobs hat als in der Stadt. Warum kann man nicht bei den Nachbarländern anklopfen wie es dort geregelt ist und voneinander lernen? Es muss nicht immer jeder das Rad für sich erfinden, man kan da viel Zeit und Geld sparen.

  • 17 Johann Moritz 06.11.2021, 13:09 Uhr

    "Die Busse fahren vielleicht einmal in der Stunde. " Das ist sehr geschönt. "Die Busse fahren vielleicht" wäre korrekter. Ich wohne in Siegen, in der Nähe der Kinderklinik. Die Busse fahren an Arbeitstagen tagsüber einmal pro Stunde, an Wochenenden alle 2 Stunden. Und so langsam, daß ich zu Fuß schneller als der Bus am Bahnhof bin. Meine Jugend verbrachte ich im Dorf, 2km vor der Stadtgrenze. Dort fuhren die Busse überhaupt sehr unregelmäßig, nach 17 Uhr und an Wochenenden nur noch als "Ruftaxi", 2 Stunden vor Fahrtantritt telefonisch zu bestellen. Mein Semesterticket habe ich damals nicht ein einziges Mal einsetzen können. Auf anderen Strecken, zB über Gilsbach nach Burbach, fährt an Wochenenden überhaupt kein Bus. Auch nicht in die vielen Industriegebiete, die in den letzten Jahren um Siegen gewachsen sind. Und schon gar nicht in die Industriegebiete der Nachbarkreise, wie zB die im Kreis Olpe. Wer da arbeitet, kommt ohne PKW nicht hin. Sebst die IHK hat sich darüber beschwert.

  • 16 NorbertF 06.11.2021, 13:09 Uhr

    Ein Problem des öffentlichen Verkehrs ist auch das mangelhafte Sicherheitsgefühl. Man ist halt mit Fremden auf kleinstem Raum eingesperrt. Das ist nicht gut bei Infektionskrankheiten und auch nicht bei Anschlägen. Die Meldung über einen Messerangriff im ICE mit 3 Schwerverletzten steht auf der WDR-Homepage kurz unter der Samstagskolumne. Ohne autonome Fahrzeuge (Personalmangel) und abgeschottete Fahrgastzellen (Sicherheit) wird das nichts mit dem öffentlichen Verkehr.

  • 15 Andrew Shepard 06.11.2021, 13:00 Uhr

    Moin. Die Leserin kann ich nachvollziehen. Radevormwald. 3 angrenzende Städte sind VRR, nur eine VRS, zwei Linien sind VRR, nur eine VRS, dennoch gehört Radevormwald zum VRS. Mit einem VRR (Monats) Ticket 2000 Preisstufe D könnte ich alle relevanten Ziele erreichen, während ich im VRS kein einziges Fahrziel habe. Im Abo für 182 €. Wäre ok. Für Preisstufe D gibts kein Übergangsticket. Ginge nur im NRW-Tarif. Als Monatskarte nur auf einer spezifischen Strecke. Wechselnde Fahrziele, Keine Chance. Geht also nur, wenn ich zuvor von Rade in den VRR fahre. 10 innerstädtische Stationen. Die VRS-Monatskarte dafür kostet noch mal 89 Euro. Und damit rechnet es sich einfach nicht mehr. 89 Euro im Monat für 5km Luftlinie bezahlen, damit man ab dort für 182 Euro im Monat bis zu 100 km Luftlinie zu beliebigen Zielen fahren kann? Da fällt einem doch nicht mehr zu ein, oder? Da bleibt nur das Auto. Stundenlang mit all den Idioten auf der Straße abquälen und völlig fertig am Ziel ankommen. Danke dafür.

    Antworten (1)
    • Michael 2 06.11.2021, 16:35 Uhr

      Mim VRS-Ticket kann man auch ein paar Waben in den VRR fahren, nur nicht umgekehrt. Klingt unfair, ist aber so, damit der eiserne Vorhang des ÖPNV doch überwindbar ist.

  • 14 Michael 06.11.2021, 12:05 Uhr

    Ich glaube am Anfang war der Unterschied schon richtig beschrieben: Wohnt man im Dorf wo der Bus bestenfalls 1x in der Stunde fährt, haben die meisten ein Auto. Wohnt man in der Stadt wo die Straßen- oder Schwebebahn alle 5 Minuten fährt, ist ein Auto nur was für Leute die zu viel Geld und Zeit für Parkplatz-suche haben. Früher fuhr ich ganzjährig mim Bus, bis dann häufiger Busfahrer Streiks kamen. Jetzt Sommer Motorroller, Winter Bus. Ja ich habe den Luxus die Haltestelle vor der Tür zu haben und werktags fährt der Bus 3x in der Stunde, Wochenende 2x in der Stunde. Zwar nur ein Dieselbus wobei mir ein O-Bus mit Ökostrom natürlich lieber wäre aber wenn viele Leute im Bus sind, sind die Abgase beim Dieselbus pro Person niedriger als beim Auto wo meist nur eine Person drin sitzt. Aber Deutschland wird halt vom (C)lub (D)eutscher (U)nternehmer regiert und die lassen die Autoindustrie nicht hängen. Meine Eltern wohnen immernoch im Dorf, ich bin in ne zivilisierte Stadt gezogen.

  • 13 Luigi F. 06.11.2021, 11:52 Uhr

    Frau Wißing Sie haben Recht! Die Politik hat Jahrzehnte nur das Auto und die dafür notwendigen Straßen usw. im Kopf gehabt und keinerlei Gedanken an die Umwelt "verschwendet"! Das rächt sich jetzt ganz bitter. Das haben wir natürlich der unermüdlichen Lobbyarbeit der Automobilindustrie zu verdanken. Und genau diese Automobilindustrie will uns jetzt wieder einreden, dass wir die Umwelt mit E-Autos retten können. Das ist ein Trugschluss. Es dient in erste Linie zu weiteren Gewinnen der Autoindustrie. Was wir meiner Meinung nach tun müßten: Der ÖPNV muß dringend verbessert werden und zwar mit den Milliarden, die im Moment noch für den Ausbau und die Erweiterung der Autobahnen usw. verschwendet werden. Das wünsche ich uns allen.

    Antworten (1)
    • Michael 2 06.11.2021, 16:30 Uhr

      Daumen hoch

  • 12 Al Dente 06.11.2021, 11:30 Uhr

    Das eigentliche Problem des OPNV ist, dass die Fahrzeiten im ländlichen Raum zu hoch sind (unabhängig von der Taktung). Da der Tag immer nur 24 Stunden lang ist, darf die Summe der alltäglichen Wegezeiten nicht beliebig anwachsen. Und dieses Problem ist kurz und mittelfristig nicht lösbar. https://www.zukunft-mobilitaet.net/5299/analyse/konstantes-reisezeitbudget-marchetti-konstante-verkehrsgenese-yacov-zahavi/

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen