Ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit Blaulicht

Nach Leichenfund in Hamm: Obduktion deutet auf Verbrechen hin

Stand: 08.07.2022, 14:27 Uhr

Nach dem Fund zweier Leichen in Hamm haben die Obduktionen Hinweise auf ein Verbrechen erhärtet. Das teilte die zuständige Staatsanwaltschaft in Dortmund mit.

Einer der beiden Männer wurde Opfer eines Tötungsdelikts. Der 52-Jährige sei durch Gewalteinwirkung ums Leben gekommen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Dortmund heute. Das habe die Obduktion ergeben. Der 40-Jährige, der daneben gefunden wurde, habe dagegen Suizid begangen.

Die Ermittler ziehen nach wie vor in Erwägung, dass der Jüngere den Älteren umgebracht haben könnte, dazu muss aber noch weiter ermittelt werden. Die beiden Toten waren am Mittwochen gefunden worden.

Motiv noch unklar

Angehörige hatten bei der Polizei angerufen und den 52-jährigen Mann als vermisst gemeldet. Kurz darauf fanden Polizisten den Vermissten tot in seiner Hammer Wohnung in der Nähe des Marienhospitals. Daneben die Leiche eines 40-jährigen Mannes aus dem Kreis Soest. Die beiden Männer waren nicht verwandt, inwiefern sie miteinander in Verbindung standen, und wo ein mögliches Motiv liegen könnte, ist noch unklar.