Entgleister Zug in Lünen wieder in der Spur

Entgleister Zug in Lünen wieder in der Spur

  • RB51 rollt seit Mittwochabend (03.01.2018) wieder
  • Umgestürzter Baum ließ Zug entgleisen
  • Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig

Das Bergungsteam der Deutschen Bahn hat den entgleisten Triebwagen mit einer Hydraulik-Presse zurück in die Spur gebracht. Der Schaden am Triebwagen war größer als zunächst angenommen. Deswegen zogen sich die Bergungsarbeiten bis Mittwochabend (03.01.2018) hin.

Der Triebwagen des Personenzuges war am Mittwochmorgen (03.01.2018) auf der Bahnstrecke zwischen Selm und Lünen entgleist. Der Zug fuhr gegen einen umgestürzten Baum, der auf dem Gleis lag. Daraufhin war eine Achse aus den Schienen gesprungen. Der Triebwagen des Zuges stand schief auf dem Gleisbett. Insgesamt waren rund 70 Menschen im Zug.

Erschwerte Bergungsarbeiten

Die Rettungskräfte kümmern sich um die Passagiere

Die Rettungskräfte kümmern sich um die Passagiere

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig. Der aufgeweichte Boden machte dem Team zu schaffen. Die Fahrgäste konnten den Zug der Regionalbahn 51 erst nach einigen Stunden verlassen, weil die Unfallstelle in einem Waldstück lag und die Sicht schlecht war. Sie wurden schließlich von Rettungskräften an den Gleisen entlang zur nächsten Straße geführt. Von dort konnten sie in Busse umsteigen.

Verzögerungen im Bahnverkehr

Bergungsarbeiten am entgleisten Zug mit Hydraulikpresse

Hydraulikpressen helfen dem Bergungsteam dabei den Zug wieder aufs Gleis zu bringen

Auf der betroffenen Bahnstrecke fahren nur Züge der Linie RB51. Die eingleisige Strecke von Dortmund nach Coesfeld war laut Bahn bis zum Mittwochabend gesperrt.

Stand: 03.01.2018, 18:32