Zollfahndung Essen befreit 112 Pfeilgiftfrösche

Diese Frösche wurden in Hamm beschlagnahmt

Zollfahndung Essen befreit 112 Pfeilgiftfrösche

  • Frau mit artgeschützten Tieren in Hotelzimmer
  • Marktwert der Frösche: 25.000 Euro
  • Tiere sind jetzt im Zoo untergebracht

112 Pfeilgiftfrösche im Wert von 25.000 Euro hat das Zollfahndungsamt bei einer Wildtierschmugglerin sichergestellt. Das gab der Zoll in Essen am Dienstagmittag (17.03.2020) bekannt. Er hatte vorher Hinweise bekommen, dass die Frösche verkauft werden sollten.

Wildtierschmugglerin wollte Frösche verkaufen

Die Wildtierschmugglerin wurde in einem Hotelzimmer in Hamm festgenommen. Ihre Ware stammt aus Panama. Dort darf man seit drei Jahren keine wildlebenden Tiere mehr exportieren. Der Zoll geht deshalb davon aus, dass es sich bei diesen Fröschen um sogenannte "Wildfänge" handelt, die der panamaischen Natur illegal entnommen wurden.

3.000 Euro pro Tier

Alle sichergestellten Tiere gelten als besonders bedrohte Spezies. "Der Markt für die knallbunten, kaum einen Zentimeter großen, Frösche boomt", sagt Heike Sennewald vom Zollfahndungsamtes Essen. "Seltene Arten werden zu Preisen von bis zu 3.000 Euro je Tier gehandelt und skrupellose Tierhändler schrecken bei solchen Gewinnmargen auch nicht vor der Zerstörung der Fauna in den Ursprungsländern der Tiere zurück."

Ermittlungen gegen Frau

Die Frösche sind vorübergehend in einem Zoo in NRW untergebracht und werden dort fachmännisch versorgt. Die Wildtierschmugglerin ewartet jetzt ein Verfahren wegen des Verdachts der ungenehmigten Einfuhr und des Handels mit geschützten lebenden Tieren.

Aktiver Artenschutz: Die Froschfrau aus Bochum Hier und heute 01.10.2019 11:31 Min. Verfügbar bis 01.10.2020 WDR

Stand: 17.03.2020, 15:24