Bildungsprojekt für geflüchtete Lehrer in Bochum

Inhalte des Projekt "Lehrkräfte Plus" für Flüchtlinge

Bildungsprojekt für geflüchtete Lehrer in Bochum

  • Bildungsprojekt für geflüchtete Lehrer
  • 24 Absolventen können nun an Schulen unterrichten
  • Neuer Kurs dauert wieder ein Jahr

Seit dem vergangenen Jahr gibt es an der Ruhr-Universität Bochum ein Projekt für Lehrer mit Fluchthintergrund. Am Donnerstagnachmittag (28.03.2019) erhielten die ersten 24 Absolventen ihre Zertifikate. Gleichzeitig geht das Programm "Lehrkräfte Plus" in eine zweite Runde.

Eine der Teilnehmerinnen des Projekts, eine Mathematiklehrerin aus Syrien, ist glücklich über dieses Angebot: "Hier in Deutschland sind das System und die Unterrichtsmethoden ganz anders. In meinem Praktikum konnte ich viele Erfahrungen sammeln. Es ist gut, so eine Chance zu bekommen."

Geflüchtete Lehrer vertiefen Kenntnisse

Das Bildungsprojekt richtet sich an Lehrkräfte, die aus ihrem Heimatland flüchten mussten, dort aber schon in Schulen praktiziert haben und hier weiterarbeiten möchten. Sie bekommen Einblicke in das deutsche Schulsystem, vertiefen ihre Sprachkenntnisse und sammeln praktische Unterrichtserfahrungen.

Die Vorbereitungskurse dauern ein Jahr. Anschließend können die Lehrenden in Englisch, Sport oder in naturwissenschaftlichen Fächern unterrichten. Damit wird u.a. dem Lehrermangel entgegengewirkt. Alle Absolventen werden dann ab dem kommenden Schuljahr an Gesamt-, Real- und Hauptschulen fest angestellt.

Finanziert wird das Projekt durch die Stiftungen Mercator und Bertelsmann. Das deutschlandweit erste Qualifizierungsprogramm für Flüchtlinge ging 2016 in Potsdam an den Start.

Syrische Lehrer in deutschen Klassenzimmern

WDR 5 Leonardo - Hintergrund 10.04.2018 11:24 Min. Verfügbar bis 09.04.2023 WDR 5

Download

Stand: 28.03.2019, 10:10