Zehn Jahre Haft nach Hitzetod eines Zweijährigen

Urteil nach Hitzetod

Zehn Jahre Haft nach Hitzetod eines Zweijährigen

  • Zehnjährige Haftstrafe für Vater
  • Sohn war 18 Stunden im Dachgeschoss eingesperrt
  • Gericht kritisiert Essener Jugendamt

Zehn Jahre Haft nach Hitzetod des eigenen Kindes: So lautet das Urteil, welches das Landgericht Essen am Freitag (27.03.2020) gegen einen 32-jährigen Vater verkündet hat.

Der Mann hatte an einem der heißesten Tage des vergangenen Sommers seinen zweijährigen Sohn 18 Stunden lang in einem Dachgeschosszimmer eingesperrt. Das Urteil: Körperverletzung mit Todesfolge.

Gericht kritisiert Jugendamt

Der Junge sei auf grausame Weise ausgetrocknet, erklärte der Richter bei der Urteilsverkündung. Er übte scharfe Kritik am Essener Jugendamt. Trotz vieler Hinweise auf die Schutzbedürftigkeit der Kinder in der Familie, habe es nicht angemessen reagiert.

Bei seiner Tat hatte der 32-Jährige die Türklinke der Zimmertür abmontiert. Sein Sohn war allein in dem Zimmer, ohne Essen, ohne etwas zu trinken und ohne frische Luft. Er starb, weil sein Kreislauf nach 18 Stunden zusammenbrach.

Stand: 27.03.2020, 13:34