Wolf reißt wiederholt Schafe in Hünxe

Wolf reißt wiederholt Schafe in Hünxe

  • Wölfin Gloria reißt wiederholt Schafe
  • Tier überwindet speziellen Schutzzaun
  • Umweltministerin will Tier weiter beobachten

Schäfer Kurt Opriel aus Hünxe am Niederrhein muss immer wieder Verluste in seiner Schafherde verzeichnen. Auch der letzte Schafriss geht wahrscheinlich auf die Kappe von Wölfin Gloria.

Das Tier lässt sich auch nicht von einem extra starken Elektrozaun abhalten, der mit 9.000 Volt abgesichert ist.

Ministerium definiert "Problemwolf"

Möglicherweise handelt es sich bei Gloria um einen "Problemwolf". Das NRW-Umweltministerium teilt mit, dass ein Wolf dann als problematisch bezeichnet wird, "wenn er den empfohlenen Herdenschutz mehrfach in räumlich und zeitlich engem Zusammenhang überwindet." Als empfohlener Herdenschutz gelte zum Beispiel ein spezieller Elektrozaun mit mindestens 2.500 Volt, ohne sogenannte Einsprunghilfen, also davor liegende Holzstapel oder dergleichen.

Ob Gloria in diese Kategorie gehört, will NRW-Umweltministerin Ursula Heinen (CDU) nun weiter beobachten. Sollte die Wölfin als Problemtier identifiziert werden, könnte sie vertrieben oder gar zum Abschuss freigegeben werden.

Stand: 18.11.2019, 20:54