Witten: Stadt will Corona-Bußgelder an Künstler verteilen

Proben zum Theaterstück "Alle Satt?!"

Witten: Stadt will Corona-Bußgelder an Künstler verteilen

Das Geld, das die Stadt Witten durch Corona-Verstöße einnimmt, könnte bald an Künstler in der Stadt gehen. Dafür hat sich der Rat ausgesprochen.

Rund 150.000 Euro hat die Stadt Witten 2020 durch Corona-Bußgelder eingenommen. Die werden zum Beispiel fällig, wenn sich Bürger nicht an die Maskenpflicht halten.

Dieses Geld könnte jetzt in einen Fonds für Kunstschaffende fließen, so die Idee der Politiker von SPD und Grünen. Musiker oder Schauspieler, wie etwa die mobile Bühne "Theaterspiel", könnten dann unter bestimmten Voraussetzungen Geld aus dem Topf beantragen.

Geld soll über Umweg fließen

Am Montag (15.02.2021) hat sich der Stadtrat mit knapper Mehrheit grundsätzlich für diese Idee entschieden. Da die eingenommenen Bußgelder aber nicht direkt in den Fonds fließen können, soll ein Umweg eingeschlagen werden. Es soll dort mindestens so viel Geld zur Verfügung gestellt werden, wie mit Corona-Bußgeldern eingenommen wird.

Vorbild Bonn

Ein ähnliches Modell gibt es bereits in Bonn. Eine Solidaritätskarte für Künstler, mit der man unkompliziert an Künstler oder Vereine spenden kann, hatte die Stadt bereits im Januar beschlossen.

Stand: 17.02.2021, 12:40