Gastronomie: Gäste in Hagen registrieren sich digital

Eine Frau scannt mit ihrem Smartphone an einem Kneipentisch einen QR-Code ein

Gastronomie: Gäste in Hagen registrieren sich digital

Von Jan Schulte

  • Corona-Auflagen sorgen bei den Wirten für Mehrarbeit
  • Weniger Aufwand: Gäste scannen QR-Code mit dem Smartphone
  • Hagen ist bundesweit erste Stadt, die diese Lösung für alle Betriebe anbietet

In Hagen können Gäste in Restaurants und Cafés jetzt einfacher ihre Daten angeben - per QR-Code mit dem Handy, statt wie bisher schriftlich auf Datenblättern (16.06.2020). Coronabedingt müssen sich Gäste registrieren, damit eventuelle Infektionsketten nachvollzogen werden können.

Kampf gegen Papierberge und Bürokratie

Bisher heften die Wirte die Zettel ab - die Papierberge werden täglich größer, bis die Daten nach vier Wochen vernichtet werden. Jetzt scannen die Gäste einen QR-Code am Tisch ab und geben ihre Daten anschließend digital ein. Der Wirt sieht die Registrierung und braucht nichts weiter zu tun. Nach vier Wochen werden die Daten automatisch gelöscht.

Erleichterung für die Gastronomen und Läden

"Wir wollten unseren Gastronomen und Läden die Sache leichter machen", sagt Wladimir Tisch vom Hagener Stadtmarketing. Die Lösung heißt "Gast.Ident" und ist von einer Agentur aus Soest entwickelt worden."Die Idee kommt super an", so Tisch. "Wir sind bundesweit die erste Stadt, die das so für ihre Betriebe anbietet." Geht es nach ihm, sollen auch Einzelhändler und Firmen das kostenlose Programm verwenden, aber auch Theater und Kinos.

DEHOGA begrüßt die digitale Lösung

Auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) begrüßt die digitale Lösung. Geschäftsführer Lars Martin: "Alles, was den Gastronomen die Arbeit erleichtert, ist momentan gern genommen. Und ich weiß, dass auch andere Städte sich ernsthaft mit der Einführung dieses Systems auseinandersetzen."

Stand: 16.06.2020, 15:51