Nach Tod der Mutter: Ein Stadtteil hilft der Familie

Welle der Hilfsbereitschaft nach Tod einer vierfachen Mutter 04:58 Min. Verfügbar bis 31.01.2020

Nach Tod der Mutter: Ein Stadtteil hilft der Familie

Von Justine Rosenkranz

Isabelle Behm war Erzieherin und hatte vier Kinder. Der Tod der 38-Jährigen hat im Dortmunder Stadtteil Aplerbeck große Betroffenheit ausgelöst - und eine große Hilfskampagne.

"Isabelle – ein Abend für Dich" – so haben ihre Freunde das Benefizkonzert genannt, das sie für die verstorbene 38-Jährige am Freitag (25.01.2019) veranstaltet haben. Acht Musiker haben Isabelles Lieblingslieder gespielt. Und sie haben Spenden gesammelt. Anfang Januar war Isabelle Behm an den Folgen ihrer Krebserkrankung gestorben.

Diagnose Brustkrebs kam im Sommer

Die Erzieherin lebte mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Dortmund-Aplerbeck. Hier kannte sie jeder, und alle mochten sie. "Isabelle war so ein positiver Mensch, selbst als sie im Sommer die Diagnose Brustkrebs bekam, verzweifelte sie nicht. Stattdessen riet sie allen, das Leben zu genießen, jeden Tag ein bisschen Glück zu empfinden", erzählt Michael Hedergott, Vorsitzender der Elterninitiative Märker Kinderstube.

Isabelle musste oft ins Krankenhaus, dann waren Freunde da, ihre eigenen und auch andere Eltern. Jeden Tag hat einer gekocht oder eingekauft, sich um die Kinder gekümmert. Denn Dominik Habbel, Isabelles Mann, ist selbständig und muss täglich zu Arbeit ins Sauerland.

Spendenkampagne für die Familie

Porträt Isabelle

Isabelle Behm

Isabelle hat ihre Krankheit öffentlich gemacht, auch bei Instagram. Weihnachten plötzlich plagen sie unerträgliche Kopfschmerzen. Ihre Freunde rufen den Spendenaufruf für alternative Therapien ins Leben. Bis heute haben über 600 Menschen mehr als 20.000 Euro gespendet. Isabelle ist überwältigt und unendlich dankbar. Doch dann kommt die niederschmetternde Diagnose: Tumorzellen werden in der Hirnhaut gefunden.

Dann geht alles ganz schnell, am 4. Januar stirbt Isabelle. Doch die Spendenkampagne läuft weiter, um wenigstens die finanziellen Sorgen der Familie zu lindern. Dominik Habbel hat seiner Frau versprochen, den Blick nach vorne zu richten. Er ist tief berührt von der Anteilnahme und der Hilfe, die ihm täglich zuteil wird. Jetzt sucht er eine Kinderfrau, die sich nach dem Kindergarten um die Kleinen kümmert.

Stand: 30.01.2019, 10:06

Weitere Themen