Weißer Riese: Sprengung als Zeichen für Neuanfang?

Vier Menschen stehen vor dem Weißen Riesen-Hochhaus - zweiter von rechts ist Pfarrer Thorsten Hendricks

Weißer Riese: Sprengung als Zeichen für Neuanfang?

Von Dominik Peters

  • Sprengung des Hochhauses am Sonntag
  • Pfarrer sieht Chance für Neuanfang
  • Gottesdienst am Sonntag vorverlegt

Die Sprengung des Weißen Riesen in Duisburg-Homberg sei "ein erstes Zeichen für einen Neuanfang", sagt der Duisburger Pfarrer Thorsten Hendricks. Er kümmerte sich als Seelsorger auch um Bewohner des 60-Meter-Hochhauses an der Friedrich-Ebert-Straße, die Mitglieder seiner Gemeinde waren und erinnert sich an seine Besuche bei ihnen.

"Mit dem Aufzug ging es in den 18. Stock, das war schon eine tolle Aussicht. Aber dann gab es auch Gespräche mitten im Sommer, bei 35 Grad Raumtemperatur", sagt er. Gemischte Gefühle.

Drastischer Imagewandel seit den 70ern

Nach der Fertigstellung in den 70er-Jahren waren die Weißen Riesen der Inbegriff modernen Wohnens, weiß Hendricks: "Keine Kohleheizung mehr, großzügig geschnittene Wohnungen mit Tiefgarage und Aufzug. Doch schon wenige Jahre später stagnierte die Aufbruchssituation – Kriminalität, Vandalismus und Korruption prägten die lang ersehnte Hochhaussiedlung."

Jetzt sind die Tage des Weißen Riesen an der Friedrich Ebert-Straße gezählt. Wenn Sprengmeister Martin Hopfe am Sonntag (24.03.2019) um 12 Uhr den Auslöser drückt, wird das Gebäude innerhalb weniger Sekunden in einen 48.000 Tonnen schweren Haufen aus Beton- und Stahlschutt zerfallen.

Kein normaler Sonntag in Hochheide

An normalen Sonntagen hält der Pfarrer in der Liebfrauenkirche in diesen Momenten seinen Gottesdienst. Aber in Hochheide wird dieser Sonntag nicht wie sonst verlaufen. Der engere Bereich um den Weißen Riesen herum wird evakuiert, in der weiteren Sicherheitszone müssen Menschen in geschlossenen Räumen bleiben.

Der Gottesdienst in der Liebfrauenkirche sei "von 12 Uhr auf 9 Uhr vorverlegt worden, damit die Menschen rechtzeitig sicher nach Hause kommen", teilt die Gemeinde mit.

Stand: 22.03.2019, 10:17