Kein Alternativprogramm für Ruhrfestspiele

Kein Alternativprogramm für Ruhrfestspiele

  • Ruhrfestspiele wurden bereits abgesagt
  • Nun auch kein Festival im Herbst
  • Grund: keine seriöse Planung möglich

Allen Überlegungen zum Trotz: Für die abgesagten Ruhrfestspiele wird es in diesem Jahr kein Alternativprogramm geben. Das hat die Festivalleitung in enger Zusammenarbeit mit den Gesellschaftern am Mittwoch (06.05.2020) entschieden.

Dass die Ruhrfestspiele in diesem Frühsommer wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden können, wurde bereits im März bekannt gegeben. Trotzdem gab es Überlegungen im Herbst ein Alternativprogramm auf die Beine zu stellen. Eine seriöse Planung sei aber wegen der weitreichenden Bestimmungen zur Eindämmung des Virus nicht möglich.

Unklare Regelungen haben Planung erschwert

Es fehle an klaren Hinweisen der Behörden zu Hygiene-Regeln für Zuschauerräume oder Publikumsgrößen. Intendant der Ruhrfestspiele, Olaf Kröck, bedauert die Entwicklung: "Es fällt schwer, endgültig anzuerkennen, dass wir in diesem Jahr keine Ruhrfestspiele haben werden."

Nächstes Jahr hat das traditionsreiche Theaterfest sein 75-jähriges Jubiläum.

Stand: 06.05.2020, 17:36