Festnahmen nach Mord im Rocker-Milieu

Ein Blaulicht der Polizei leuchtet.

Festnahmen nach Mord im Rocker-Milieu

Am Morgen hat die Duisburger Mordkommission mithilfe von Spezialeinheiten zwei Männer in Mönchengladbach festgenommen. Es geht um einen Mord im Rocker-Milieu aus dem Jahr 2014.

Damals wurde das Hells Angels-Mitglied Kai M. erschossen, weil er laut den Ermittlern im Verdacht stand, Geheimnisse der Rockergang verraten zu haben. Die jetzt festgenommenen Männer sollen bei der Entsorgung der Leiche und der Tatwaffe geholfen haben. Die Staatsanwaltschaft Duisburg beantragte daher Haftbefehle wegen Strafvereitelung bezüglich gemeinschaftlichen Mordes.

Teile der Leiche in Duisburg angespült

Die Ermittlungen ergaben, dass Kai M. nach seiner Ermordung in einem Autoanhänger von Mönchengladbach nach Duisburg und dann weiter ins Ruhrgebiet transportiert worden war. Teile des Leichnams wurden im Februar und April 2014 in Duisburg am Ufer des Rheins und im Rheinpreußenhafen angespült. Anhand von DNA-Untersuchungen und Tätowierungen auf dem Arm des Toten konnte er identifiziert werden. Im Mai 2020 bargen Polizeitaucher dann an der Stadtgrenze Duisburg/Oberhausen unter anderem einen menschlichen Schädel aus dem Rhein-Herne-Kanal. Nach gerichtsmedizinischen Untersuchungen stand fest, dass es sich um Knochen des Opfers handelte.

Tatverdächtiger Mörder vermutlich im Ausland

Ein weiterer Verdächtiger sitzt zurzeit bereits wegen eines anderen Verbrechens in der JVA Willich. Alle drei Tatverdächtigen gehören laut den Ermittlern zur Rockergruppierung der Hells Angels. Für die eigentliche Ermordung soll unter anderem der 33-jährige Ramin Y. verantwortlich sein. Dieser hat sich ins Ausland abgesetzt. Nach ihm wird mit internationalem Haftbefehl gefahndet. Ein weiterer Mitbeschuldigter, der ebenfalls den Hells Angels zuzurechnen ist, soll an der Zerstückelung und Entsorgung des Toten beteiligt gewesen sein. Er war im Rahmen einer größeren Festnahme- und Durchsuchungsaktion der Polizei Anfang September festgenommen worden. Die Ermittlungen laufen weiter.

Stand: 30.11.2021, 10:47

Weitere Themen