Wasserschaden legt Theater in Bochum teilweise lahm

Vorstellungen im Schauspielhaus abgesagt

Wasserschaden legt Theater in Bochum teilweise lahm

  • Wasserrohrbruch im Bochumer Schauspielhaus
  • Vorstellungen fallen bis Mitte Januar aus
  • Tickets können zurückgegeben werden

Nach dem Wasserrohrbruch im Schauspielhaus (14.12.2019) können bis Mitte Januar keine Vorstellungen im Großen Haus gezeigt werden. "Die Technik wurde stärker in Mitleidenschaft gezogen als erwartet", sagte Will-Jan Pielage, der Technische Direktor des Schauspielhauses am Montag nach einer genauen Begutachtung der Schäden. (16.12.2019).

Er geht davon aus, dass das großes Haus am 18. Januar mit der Premiere zu "Ivanow" wieder eröffnet werden kann. Zurzeit werde mit Hochdruck an einem Ersatzspielplan gearbeitet, um einige Stücke in die Kammerspiele zu verlegen.

Wasserrohrbruch im Keller

Der Wasserrohrbruch wurde von einem Techniker im Keller des Gebäudes entdeckt. Die Feuerwehr konnte das Wasser abpumpen.

Schäden im Schauspielhaus Bochum. Kellerraum wird gereinigt. Es liegen Holzplatten an mehrere Säulen angelehnt.

Im Keller wurden große Heizungs- und Lüftungsgeräte aufgestellt, um Wände und Böden zu trocknen und Schimmelbildung zu vermeiden. Wie es zu dem Wasserrohrbruch gekommen ist und wie hoch der Schaden ist, ist bislang unklar.

Notspielplan wird erstellt

Wer Tickets für eine Vorstellung in den kommenden Wochen hat, kann diese an der Theaterkasse zurückgeben oder umtauschen. Vorstellungen in den Kammerspielen sind nicht betroffen. Einen "Notspielplan will das Schauspielhaus-Team in den kommenden Tagen veröffentlichen. Dann wird es auch Details zur traditionellen Silvesterparty geben.

Stand: 16.12.2019, 14:07