Warum Soldaten in einem Dortmunder Hotel wohnen

Soldat an der Rezeption

Warum Soldaten in einem Dortmunder Hotel wohnen

Von Daniel Schmitz

In Hotels dürfen wegen der Corona-Pandemie seit November nur noch Dienstreisende übernachten. Im Ringhotel Drees in Dortmund sind das zum Großteil Soldaten der Bundeswehr.

Wenn Can Güvensel im Hotel-Restaurant das Abendessen serviert, dann blicken ihn in einem Raum besonders viele hungrige Männer an. Die Bundeswehr-Soldaten, die eigentlich beim Lufttransportgeschwader 62 in Niedersachsen stationiert sind, helfen seit Mitte Januar in Dortmunder Seniorenzentren aus.

Auszubildende übernehmen das Ruder

Anfangs war das eine ungewöhnliche Situation für den jungen Auszubildenden. Eine Sonderbehandlung bekommen die Soldaten bei ihm aber nicht, sagt er: "Im Endeffekt bediene ich die Soldaten wie jeden anderen Gast. Man ist einfach froh darüber, dass überhaupt eine größere Gruppe abends ins Restaurant kommt und was zu tun ist."

Koch-Azubi in der Hotelküche

In der Hotelküche gibt's für die angehenden Köche nur wenig Arbeit.

Seit einigen Wochen schmeißen Can Güvensel und die anderen Auszubildenden den gesamten Hotelbetrieb. Ihre älteren Kollegen musste der Chef fast alle in Kurzarbeit schicken.

Trotz allem will Hotelbetreiber Markus Riepe nicht klagen: Seinem Haus gehe es vergleichsweise gut. Mit seinen Azubis ist er sehr zufrieden: "Wir haben sie natürlich auch gut gebrieft. Wir haben Trockenübungen gemacht, wir sind Fallbeispiele durchgegangen, und wir haben den Auszubildenden Verantwortung gegeben. Und wir bekommen von ihnen relativ viel zurück."

DEHOGA NRW warnt vor Pleitewelle im Gastgewerbe

Anderen Hotels geht es deutlich schlechter. Im Hotel Nachtwächter in Dortmunds Nachbarstadt Unna übernachtet gerade kein einziger Gast. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband NRW (DEHOGA) befürchtet eine Pleitewelle im Gastgewerbe.

"Wir machen alle trotz der staatlichen Hilfen jeden Monat Verluste. Das ist ein Problem, das vermutlich viele von uns den Kopf kosten wird", sagt Marcus Richard, Betreiber des Unnaer Hotels. Im Dezember hat er alle Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt, der Umsatz ist durch die Corona-Pandemie um 70 Prozent eingebrochen.

"Die Soldaten sagen, dass sie so ein Essen bisher noch nicht hatten"

Zurück im Ringhotel Drees in Dortmund: Das Abendessen ist mittlerweile vorbei. Für den Auszubildenden Can Güvensel geht es in den Feierabend, die Soldaten sind längst auf ihren Zimmern.

Auf die Nachfrage, wie den Soldaten das Abendessen im Hotel im Vergleich zur Bundeswehr-Kantine so gefällt, antwortet Can mit einem Lächeln: "So wie ich es beim Servieren mitbekommen habe, hatten die Soldaten so ein Essen bisher noch nicht."

Stand: 21.01.2021, 06:30