Warft soll Kühe bei Ruhr-Hochwasser retten

Eine Kuh steht auf einer Weide bei stahlend blauem Himmel

Warft soll Kühe bei Ruhr-Hochwasser retten

Von Josefine Upel

  • Straßen NRW baut Warft für Kühe
  • Künstliche Insel schützt Kühe bei Hochwasser
  • Bauarbeiten unter Ruhrbrücke laufen
  • Kühe sollen Riesenbärenklau verdrängen

Die Wiese unter der B226-Ruhrbrücke in Wetter im EN-Kreis steht bei Starkregen regelmäßig unter Wasser. Damit dort trotzdem bald Kühe leben können, baut Straßen NRW unter der Brücke eine künstliche Rettungsinsel - Vorbild sind Warften an der ostfriesischen Küste.

Kühe gegen giftige Pflanzen

Eigentlich hatte Straßen NRW vorgesehen, auf der Ruhrwiese einen Wald zu pflanzen. "Eine ganzjährige Beweidung mit Rindern wertet diesen Bereich weit mehr auf", sagt Landschaftspfleger Christoph Geck. Die Weidefläche ziehe mehr Insekten und damit auch mehr Vögel an, die die natürliche Vielfalt an der Ruhr verbessern.

Mitarbeiter von Straßen NRW laufen über die Ruhrwiese unter der B226-Brücke in Wetter.

Hier an der B226-Ruhrbrücke sollen ab Juli Kühe leben

Die Kühe sollen auch gegen die Ausbreitung der giftigen Stauden Riesenbärenklau helfen. Es gibt auch schon einen Landwirt aus Wetter-Wengern, der einige seiner Tiere ab Juli auf der Ruhrwiese unterbringen will.

Künstliche Insel als Schutz für Tiere

Wegen der Hochwasser-Probleme wird der Stall der Tiere aktuell auf einer Warft gebaut. Es wird eine künstliche Insel aus Schotter und Erde, die nicht überflutet werden kann.

Bei Hochwasser sollen die Tiere auf einer gepflasterten Liegefläche darauf warten können, dass das Hochwasser wieder zurückgeht. Dabei können sie sich mithilfe eines Futtertischs und einer Tränke am Stall versorgen.

Warft soll Kühe bei Hochwasser retten

00:43 Min.

Verschiedene Natur-Projekte in Arbeit

Nicht nur Kühe sollen durch den Stall Unterschlupf finden. Straßen NRW will auch Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse aufhängen. Außerdem sollen unter anderem sechs Reptilienburgen Zauneidechsen als Unterschlupf dienen.

Stand: 18.04.2019, 12:42

Weitere Themen