Corona: Kaum Mietausfälle bei Vonovia

Das Bild zeigt das Vonovia Firmenlogo an einem Gebäude.

Corona: Kaum Mietausfälle bei Vonovia

  • Jahreshauptversammlung des Wohnungskonzerns Vonovia
  • Ein Prozent der Mieter hätten Stundungen in Anspruch genommen
  • Kritik der Mieterverbände: Dividenden wurden erhöht

Das Wohnungsunternehmen Vonovia hat dieses Mal seine Jahreshauptversammlung von Bochum aus online abgehalten. Ein Thema dabei war am Dienstag (30.06.2020) auch die Coronakrise. Vonovia habe seinen Mietern Stundungen, verringerte Mieten oder die Vermittlung von günstigeren Wohnungen angeboten, so das Wohnungsunternehmen. Damit habe man mehrere tausend Mieter in der Coronakrise unterstützt.

Nur wenige Mieter nahmen Hilfe an

Diese Hilfe sei allen 350.000 Mietern angeboten worden, aber nur wenigen hätten sie in Anspruch genommen. Laut Vonovia habe rund ein Prozent um Mietstundung gebeten, damit hatte die Coronakrise bisher keine großen Folgen für das Geschäft von Vonovia. "Die Auswirkungen von Covid-19 konten wir gut auffangen", fasste Vorstandschef Rolf Buch bei der Jahreshauptversammmlung die Lage zusammen. Vonovia betonte außerdem, dass man auch in Zukunft bei coronabedingten finanziellen Engpässen helfen wolle.

Kritik von Mieterverbänden und kritischen Aktionären

Es gibt aber weiter Kritik an Vonovia. Mieterverbände und kritische Aktionäre bemängeln, dass der Dax-Konzern eine Dividende zahlen will: Sie soll neun Prozent höher ausfallen als im Vorjahr. Das Geld hätte aus ihrer Sicht auch dafür eingesetzt werden können, dass Mieten nicht steigen oder vielleicht sogar abgesenkt werden können.

Vonovia hat wiederum berichtet, dass einige Modernisierungsmaßnahmen durch die Coronakrise verschoben werden mussten. Deswegen geht das Unternehmen davon aus, dass die Mieteinnahmen weniger steigen werden als geplant. Insgesamt erwartet der Konzern in diesem Jahr 2,3 Milliarden Euro an Mieteinnahmen.

Stand: 30.06.2020, 17:49