Viele Corona-Fälle in Essener Uniklinik

Viele Corona-Fälle in Essener Uniklinik

Von Stephanie Grimme

  • 15 Patienten und 23 Mitarbeiter infiziert
  • Ein 76-jähriger Patient gestorben
  • Virus auf zwei Wegen eingeschleppt

Im Uniklinikum Essen gibt es eine Häufung von Covid-19-Erkrankungen. Das hat die Klinik am Dienstag (21.04.2020) mitgeteilt. Betroffen ist demnach ein Teilbereich - die Klinik für Strahlentherapie. Dort seien seit Anfang April 38 Menschen positiv auf Corona getestet worden.

Häusliche Quarantäne wenn möglich

Bei 15 der 38 Infizierten handelt es sich laut Uniklinik um Patienten, die anderen 23 seien Mitarbeiter der Klinik für Strahlentherapie.

Die Mitarbeiter und die Patienten, bei denen es möglich war, seien in häusliche Quarantäne geschickt worden, teilt das Uniklinikum Essen mit.

Ein Patient gestorben

Die anderen sind demnach auf die Covid-19-Station verlegt worden. Ein 76-jähriger Patient ist verstorben. Er hatte erhebliche Vorerkrankungen.

Das Virus ist offenbar auf zwei Wegen in den Bereich gelangt: über eine Mitarbeiterin und einen Patienten.

"Immer vorhandenes Risiko der Keim-Einschleppung "

Der Patient sei ohne Symptome zur stationären Behandlung gekommen. Er sei nur getestet worden, weil ein Nachbarpatient auffällige Symptome gezeigt habe.

Die Mitarbeiterin habe einen Covid-19-Erkrankten im häuslichen Umfeld gehabt und auf einer anderen Station gearbeitet.

Diese schnelle Häufung zeige, dass es ein "immer vorhandenes Risiko der Keim-Einschleppung in sensible Bereiche des Gesundheitswesens" gebe, warnt die Klinikleitung. Vor allem dann, wenn Covid-19-positive Patienten involviert seien, die keine Symptome zeigen.

Warum stirbt man an Covid-19? Quarks 21.04.2020 02:16 Min. UT Verfügbar bis 21.04.2025 WDR Von Katrin Krieft

Stand: 22.04.2020, 08:19