Hochhausbrand in Kamen: Feuerwehr verhindert Drama

Die Feuerwehr Kamen war samt Einsatzkräften aus umliegenden Städten im Großeinsatz.

Hochhausbrand in Kamen: Feuerwehr verhindert Drama

  • Feuer in Hochhaus in Kamen
  • drei Bewohner mit Verdacht auf Rauchvergiftung
  • Polizei vermutet Brandstiftung

Nach einem Brand in einem Kamener Hochhaus in der Nacht zum Sonntag (28.04.2019), sind die rund 70 Bewohner besorgt. Ein Unbekannter hatte in dem Haus Feuer gelegt. Die Feuerwehr konnte ein Drama verhindern.

Selbstentzündung sehr unwahrscheinlich

Im Eingangsbereich des Hauses brannten Zeitungen und vermutlich ein Kinderwagen. Dass die sich selbst entzündet haben, erschien direkt höchst unwahrscheinlich.

Im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses brannte Papier.

Im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses brannte Papier.

Weil die Feuerwehr sehr schnell dort war und löschen konnte, sind "nur" drei Bewohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gekommen, zwei von ihnen sind Kinder.

Die Kamener Feuerwehr und Kollegen aus umliegenden Städten waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Da hatte der Rauch den Bewohnern schon den Fluchtweg abgeschnitten. Wenige Minuten später hätte das viel schlimmer ausgehen können.

Autos und Müllcontainer: Brandserie in Kamen

Immer wieder hatten in den vergangenen Monaten in Kamen Müllcontainer und Autos gebrannt. Mit der Brandstiftung im Hausflur und der konkreten Gefährdung von Menschen hat diese Brandserie nun eine neue, erschreckende Qualität bekommen.

Nur zehn Minuten nach dem Brand in dem Hochhaus stand ganz in der Nähe ein Papiercontainer in Flammen. In der Nacht auf Montag (29.04.2019) hat in der Straße wieder Müll gebrannt. Ob es einen Zusammenhang gibt, untersucht die Polizei.

Stand: 29.04.2019, 06:13