Kirchentag: Autofahrer sollten Innenstadt meiden

Kirchentag: Autofahrer sollten Innenstadt meiden

  • 100.000 Besucher erwartet
  • Wall teilweise gesperrt
  • U-Bahnen werden voll

100.000 Besucher werden zum Kirchentag vom 19. bis 23. Juni in Dortmund erwartet. Das bedeutet: Straßen und Nahverkehr werden voll. Autofahrer müssen bereits ab Samstag (15.06.2019) mit Staus in der Innenstadt rechnen. Teile des Walls werden dann bereits gesperrt.

Ostwall gesperrt wegen Eröffnungsgottesdienst

"Wir werden im Bereich des Ostentors eine große Bühne für den Eröffnungsgottesdienst haben. Das bedeutet natürlich auch, dass der Verkehr in dem Moment nicht über den Ostwall fließen kann", sagt Sylvia Uehlendahl von der Stadt Dortmund.

Die Stadt hat Umleitungen eingerichtet, empfiehlt aber während des Kirchentags in der Innenstadt auf das Auto zu verzichten. Also besser auf Busse und Bahnen umzusteigen.

Stadtbahnen im 10-Minuten-Takt

Aber auch die werden voll. Haltestellen an den Veranstaltungsorten, etwa in der Innenstadt oder auch an den Westfalenhallen, könnten an ihre Grenzen stoßen. Die Dortmunder Stadtwerke haben daher nachgelegt: Alle Mitarbeiter und Fahrzeuge werden im Einsatz sein. Von vier Uhr morgens bis Mitternacht fahren die Stadtbahnen im 10-Minuten-Takt.

Stand: 14.06.2019, 07:23