Landgericht Hagen: Lange Haft für Geldtransporter-Überfälle

Volle Anklagebank mit Tätern und Verteidigern im Hagener Landgericht

Landgericht Hagen: Lange Haft für Geldtransporter-Überfälle

Von Peter Fischer

  • Bande raubte in ganz NRW
  • Auf Geldtransporter geschossen
  • Bedrohung mit Panzerfaust-Attrappe

Eine Räuberbande soll bei 15 Überfällen auf Geldtransporter in NRW fünf Millionen Euro erbeutet haben. Am Montag (11.03.2019) verurteilte das Hagener Landgericht die sieben Angeklagten zu Freiheitsstrafen zwischen vierzehn und zwei Jahren. Und zwar wegen bandenmäßigem Raub, versuchter Körperverletzung sowie einem Verstoß gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz.

Überfälle mit Panzerfaust-Attrappe

Die Räuber im Alter zwischen 31 und 60 Jahren gingen ganz normalen Berufen nach. Zwischendurch verabredeten sie sich zu den Überfällen. Dafür benutzten sie die Attrappe einer Panzerfaust und echte Sturmgewehre.

Zwei Gewehre als Tatwaffen

Die Tatwaffen bei Überfällen auf Geldtransporter

Die Geldtransporter wurden mit Fahrzeugen vorne und hinten blockiert, manchmal auch gerammt. Dann schossen die Räuber auf die Transporter und zwangen die Fahrer so zum Anhalten.

Schon zu Prozessbeginn hatte ein 40-jähriger Angeklagter ausgepackt und seinen acht Jahre älteren Bruder schwer belastet. Der Bruder soll der Kopf der Bande gewesen sein. Er muss für 14 Jahre ins Gefängnis, zwei seiner Komplizen für je 13 Jahre mit anschließender Sicherungsverwahrung. Ein Täter ist glimpflich davongekommen - mit zwei Jahren auf Bewährung.

Erster Überfall auf Geldtransporter schon 1997

Zerschossene Scheiben eines Geldtransporters

Zerschossene Scheiben eines Geldtransporters

Seit dem ersten Überfall 1997 schlug die Bande in unterschiedlicher Besetzung insgesamt 15 Mal zu. Sie sollen Raubüberfälle in Hagen, Langenfeld, Neuss, Düsseldorf, Werl, Wetter, Wülfrath, Velbert, Erkrath, Solingen, Euskirchen und Dortmund begangen haben. Ende September 2017 wurden die Männer bei der Planung ihrer letzten Tat in Duisburg von einem SEK gefasst.

Stand: 11.03.2019, 15:33