Raubmord in Hagen - zweimal lebenslänglich

Lebenslange Haft nach Raubmord in Hagen 00:42 Min. Verfügbar bis 12.10.2019

Raubmord in Hagen - zweimal lebenslänglich

  • Urteil zwölf Jahre nach der Tat
  • Unternehmer aus nächster Nähe erschossen
  • Täter wurden anhand von DNA-Spuren überführt

Das Landgericht Hagen hat am Freitag (12.10.2018) zwei Männer zu lebenslanger Haft verurteilt. Einer der Angeklagten kämpfte bei der Urteilsbegründung mit den Tränen. Sein Komplize hörte sich die Worte des vorsitzenden Richters scheinbar gefasst an.

Für das Gericht ist erwiesen, dass sie vor zwölf Jahren einen Unternehmer in seiner Villa erschossen und beraubt haben. Seine Frau wurde schwer verletzt.

Täter gingen äußerst brutal vor

Die Täter seien äußerst brutal vorgegangen, so der vorsitzende Richter. Die beiden hatten zunächst die Frau des Unternehmers vor der Villa überfallen. Den Unternehmer überraschten sie dann in der Sauna.

Sie erschossen ihn kurz danach aus nächster Nähe. Dann raubten sie Uhren und Schmuck im Wert von 600.000 Euro. Erst Jahre später wurden sie anhand von DNA-Spuren überführt.

Mord aus Habgier?

Für die Staatsanwaltschaft war es Mord, für die Verteidung fahrlässige Tötung. Einer der beiden Angeklagten hatte kürzlich vor Gericht zugegegeben, mit seinem Komplizen den stadtbekannten Geschäftsmann überfallen zu haben. Beim Handgemenge habe sich der tödliche Schuss gelöst.

Das bezweifelt der Staatsanwalt. Die Männer hätten vielmehr aus Habgier gehandelt, den Mann gezielt erschossen und Wertgegenstände für 600.000 Euro erbeutet.

Stand: 12.10.2018, 15:42