Banküberfall fingiert: Filialleiter aus Marl verurteilt

Stand: 21.12.2021, 17:52 Uhr

Die Richter am Landgericht Essen sind überzeugt, dass der Mann einen Überfall auf seine eigene Bankfiliale vorgetäuscht hat. Ihr Urteil: zwei Jahre Haft auf Bewährung wegen Untreue.

Es war im Februar 2017. Zuerst sah der Überfall auf die Volksbank-Filiale in Haltern-Flaesheim echt aus. Der Angestellte war mit Kabelbinder gefesselt, gut 240.000 Euro waren weg. Der Filialleiter hatte das Geld selbst ausgehändigt und rief danach die Polizei. Die Ermittler tappten zunächst im Dunkeln, Spuren gab es keine. Dann meldete sich ein anonymer Zeuge bei der Polizei und belastete den Leiter der Filiale.

Richter hatten keine Zweifel

Bis zuletzt beteuerte der 59-Jährige aus Marl aber seine Unschuld. Dennoch gab es für das Gericht keine Zweifel. Der Überfall war inszeniert. Die Fäden zog demnach ein guter Bekannter des Filialleiters, ein Bediensteter im Bochumer Gefängnis. Beteiligt waren außerdem drei weitere Männer. Sie wurden zu Bewährungsstrafen von bis zu einem Jahr und 10 Monaten verurteilt.