Lebenslänglich im Essener "Domina"-Mordprozess

Der Eingang des Landgericht Essen

Lebenslänglich im Essener "Domina"-Mordprozess

  • Täter war Stammkunde
  • Beweise führen zum Angeklagten
  • Motiv immer noch ungeklärt

Der Mann aus Duisburg, der eine Prostituierte aus Essen getötet haben soll, ist am Freitag (04.01.2019) vom Landgericht Essen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Der 28-Jährige war, laut Anklage, Stammkunde bei der 62-Jährigen. Im Februar 2018 soll er die Domina erwürgt haben.

Das Motiv konnte im Laufe des Prozesses nicht geklärt werden. Der Angeklagte bestritt bis zum Ende die Tat. Ein Zeuge, der zunächst sein Alibi bestätigt hatte, verwickelte sich aber in Widersprüche.

Seil mit Blutspuren und DNA gefunden

Der Angeklagte wurde aufgrund von Indizien verurteilt. Nach der Tat wurde in einem Altkleidercontainer am Düsseldorfer Flughafen eine Tasche des Opfers gefunden. Darin war unter anderem ein Seil mit Blutspuren der Getöteten und der DNA des Verdächtigen. Und der war kurz zuvor nachweislich am Flughafen gewesen.

Stand: 04.01.2019, 16:00