Urteil in der Türkei: Fast drei Jahre Haft für Bochumer Güneş

Mahmut Güneş bei seiner Arbeit in einer Herner Pizzeria

Urteil in der Türkei: Fast drei Jahre Haft für Bochumer Güneş

Der Bochumer Pizzabäcker Mahmut Güneş muss zwei Jahre, neun Monate und 21 Tage in ein türkisches Gefängnis. Am Dienstag wurde er wegen "Terrorpropaganda" verurteilt - er hatte kritische Tweets geteilt.

Seine Verwandtschaft hat bis zuletzt gehofft, dass Mahmut Güneş freigesprochen wird. Am Dienstag dann das harte Urteil: Zwei Jahre, neun Monate und 21 Tage muss der Bochumer in Haft. Aussicht auf Bewährung gebe es für Güneş nicht. Weil er nur einen deutschen Pass hat, sei die Fluchtgefahr zu groß, heißt es. Seine Tochter Zeliha Güneş ist erschüttert: "Keiner sollte dieses Leid verspüren müssen, das wir gerade durchleben. Wir können jetzt nur hoffen, dass man gegen das Urteil noch Einspruch einlegen kann."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Güneş wollte Verwandte besuchen

Der Bochumer wollte im August seine Familie in der Türkei besuchen und wurde am Flughafen mutmaßlich wegen "Terrorpropaganda" verhaftet. Er soll sie über Twitter verbreitet haben.

Laut Anwalt des Angeklagten handele es sich bei den rund 30 Tweets aber größtenteils um bereits vorhandene Beiträge, die Güneş geteilt habe. Für die Festnahme hätte er zu Hass und Gewalt aufrufen müssen. Das sei aber nicht der Fall gewesen. Außerdem habe sein Mandant nur 80 Follower gehabt.

Bitterer Schlag für die Familie

Erst am Montag war extra eine Mahnwache in Bochum abgehalten worden. Dafür hatten sich rund 200 Teilnehmende vor dem Bochumer Rathaus versammelt. Sie machten noch einmal auf das Recht für freie Meinungsäußerung aufmerksam und forderten Bundes- und Landesregierung auf, sich für die Freilassung von Güneş einzusetzen.

Die Familie war bereits wegen der Verhaftung entsetzt. "Er hat nichts getan", sagte Ali Yücekaya, der Schwager von Mahmut Güneş. "Wegen Twitter - was soll das? Ohne Meinungsfreiheit sind wir keine Menschen."

Das Urteil trifft sie nun aber noch härter. "Man hat jemanden aus unserem Leben gerissen, der uns jeden Tag glücklich gemacht hat und uns zum Lachen gebracht hat", sagt Tochter Zeliha. "Ich finde es unmenschlich, was hier passiert."

Stand: 12.10.2021, 14:34