Auto-Anschlag an Silvester: Ziele auch in Oberhausen

01.01.2019, Bottrop: Ein Polizeiwagen steht hinter Absperrband auf dem Berliner Platz.

Auto-Anschlag an Silvester: Ziele auch in Oberhausen

  • Auto-Anschläge wohl nicht nur in Bottrop und Essen
  • 50-Jähriger steuerte wohl auch Oberhausen an
  • Mehrere Geschädigte haben sich gemeldet

Der gezielte Angriff auf Ausländer mit einem Auto an Silvester im Ruhrgebiet hatte offenbar größere Ausmaße als angenommen. Das geht aus einem Bericht des NRW-Innenministeriums hervor, über den am Mittwoch (23.01.2019) im Landtag debattiert wurde. Der Anwalt des beschuldigten Fahrers sagte dem WDR, es hätten sich zahlreiche weitere Geschädigte gemeldet.

Keine weiteren Schwerverletzten

Der 50-jährige Fahrer soll demnach nicht nur an verschiedenen Stellen in Essen und Bottrop in Menschengruppen gefahren sein, sondern wohl auch in Oberhausen. Mehrere Zeugen haben sich laut den Ausführungen des Anwalts inzwischen bei den Ermittlern gemeldet. Schwer verletzt wurde dort allerdings niemand.

Der Beschuldigte wurde inzwischen psychiatrisch untersucht. Er ist demnach paranoid und schizophren - leidet immer wieder an Wahnvorstellungen. Ob er deswegen schuldunfähig ist, muss später das Gericht beurteilen.

Vorfall beschäftigt auch Politik

Der Mann wurde inzwischen in ein psychiatrisches Krankenhaus verlegt. Am Mittwoch beschäftigt sich auch der Landtag mit der Attacke. SPD und Grüne wollen, dass die Landesregierung mehr gegen Rechtsextremismus unternimmt.

Stand: 23.01.2019, 10:44