Nach Corona weniger Fahrgäste in Bus und Bahn?

Menschen verlassen die S-Bahn

Nach Corona weniger Fahrgäste in Bus und Bahn?

Auch nach der Corona-Pandemie werden wohl weniger Menschen den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Das zeigt eine Untersuchung vom VRR und den Industrie- und Handelskammern an Rhein und Ruhr.

Etwa jeder vierte Arbeitnehmer wird der Untersuchung zufolge wohl an einigen Tagen der Woche von zu Hause aus arbeiten. Vor der Pandemie hat das nur jeder zehnte gemacht. Das bedeutet, dass voraussichtlich weiterhin weniger Berufspendler den ÖPNV nutzen. Diese Erkenntnisse hat der VRR in seiner Studie präsentiert.

600 Unternehmen und Organisationen befragt

Besonders beliebte Tage für die Arbeit im Home-Office sind laut der Untersuchung Montag, Donnerstag und Freitag. Neben täglichen Arbeitsfahrten nimmt der Untersuchung zufolge auch die Häufigkeit von Dienst- und Geschäftsreisen ab. Rund 600 Unternehmen und Organisationen in der Region haben an der Online-Befragung von IHK und VRR mitgemacht.

VRR reagiert mit neuen Angeboten

Für die Verkehrsunternehmen wären weniger Fahrten ein herber Schlag. Darum sollen jetzt spezielle flexible Ticketangebote für Berufspendler entwickelt werden. Das Ziel: Menschen trotzdem für Bus und Bahn begeistern, so ein Sprecher des VRR.

Stand: 29.06.2021, 13:52