Proteste bei Vonovia-Hauptversammlung in Bochum

Proteste bei Vonovia-Hauptversammlung in Bochum

  • Vonovia-Aktionäre treffen sich
  • Mieter kritisieren Wohnungskonzern scharf
  • Massive Mieterhöhungen, hohe Nachzahlungen
  • Unternehmen gibt Wohngarantie für Mieter ab 70

Der Wohnungskonzern Vonovia muss sich auf seiner Hauptversammlung in Bochum am Donnerstag (16.05.2019) mit den kritischen Stimmen von Mietern auseinandersetzen. Zwar dürfen sich die Aktionäre einerseits über eine gestiegene Dividende freuen - doch andererseits ist die Kritik vieler Mieter so heftig wie selten zuvor.

Sie protestierten nicht nur vor der Halle, sondern auch drinnen als kritische Aktionäre. Der Vorwurf: drastische Mieterhöhungen und überzogene Nachzahlungen.

Vonovia-Vorstand verteidigt sich

Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch widersprach: "Unsere Mietpreise orientieren sich an den Mietpreisregeln und an den ortsüblichen Vergleichsmieten. Auch bei der Neuvermietung treibt Vonovia die Preise nicht in die Höhe. Wir halten uns an die Mietpreisbremse und wir wissen auch, wie wir sie ausrechnen."

Buch gab sich aber auch selbstkritisch: "Wir haben im letzten Jahr vieles richtig gemacht, aber eben auch nicht alles. Zuletzt wurden wir öffentlich sehr massiv für unsere Nebenkosten kritisiert. Eines sage ich in ganz großer Deutlichkeit: Jede falsche oder missverständliche Nebenkostenabrechnung ist eine zu viel."

Kritik von Mietern aus Witten und Dortmund

Bereits am Mittwochabend (15.05.2019) hatten sich rund 70 Vonovia-Mieter aus ganze Deutschland in Bochum getroffen. Im Bahnhof Langendreer diskutierten sie über die Geschäfte des Wohnungskonzerns. Die Stimmung auch hier: aufgeheizt.

Mieter aus Dortmund berichteten von Betriebskostennachzahlungen von gut 5.000 Euro. Wittener Mieter beklagten, dass eine neue Heizung für 47.000 Euro saniert wurde. Während diese im Internet für einen Bruchteil des Preises zu finden war, habe Vonovia dafür aber massive Mieterhöhungen veranschlagt.

Existenzängste und schlaflose Nächte

"Das größte Problem für die Mieter ist, wenn Vonovia Modernisierungsmaßnahmen ankündigt und dann durchführt, weil dann zum Teil die soziale Existenz bedroht ist", berichtete Knut Unger vom Mieterverein Witten.

Vonovia-Mieter wehren sich gegen Nebenkosten 03:20 Min. Verfügbar bis 08.05.2020

Vonovia gibt lebenslange Wohngarantie

Vonovia hatte bereits im Vorfeld versucht, die Situation zu entschärfen. Der Konzern gab Mietern ab 70 eine Garantie, "dass sie ihre Wohnungen nicht verlassen müssen". Außerdem sicherte Vorstandschef Rolf Buch ihnen zu, "dass ihre Wohnung bei Veränderung der ortsüblichen Vergleichsmiete bezahlbar bleibt".

Größter Immobilienkonzern Deutschlands

Vonovia mit Hauptsitz in Bochum ist mit rund 400.000 Wohnungen das größte Immobilienunternehmen in Deutschland. Zuletzt hatte Vonovia mit einer Kapitalerhöhung den Wert der Aktie gesteigert.

Stand: 16.05.2019, 13:43

Kommentare zum Thema

13 Kommentare

  • 13 William 18.05.2019, 12:25 Uhr

    Enteignung schafft keine neuen Wohnungen...das stimmt...aber sie sorgt dafür, dass unseriöse Unternehmen wie Vonovia nicht die Mietspiegel in die Höhe jagen, um sich auf diese asoziale Art zu bereichern..."Eigentum verpflichtet" steht im Grundgesetz...halten Sie sich gefälligst daran...

  • 12 Milla 17.05.2019, 20:38 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 11 Peter Schmuhl 17.05.2019, 12:34 Uhr

    Die Gewinne aus den Nebenkosten sind weit höher als die angegebenen 47 Millionen. Ausgehend von meinen Betriebskostenabrechnungen aus 2016 und 2017 kassiert Vonovia durch unsinnige, nicht erbrachte Leistungen und bewusste Manipulationen mindesten 50 Euro pro Wohnung und Monat. Das ergibt mindestens 240 Millionen Euro im Jahr. In meiner Heizkostenabrechnung aus 2016 stiegen die Wartungskosten von 180 Euro auf 1150 Euro. Die Wartung erfordert etwa einen Zeitaufwand von 2 Stunden. Alle Materialkosten und die Behebung von festgestellten Mängeln sind Instandhaltungskosten und gehören nicht zur Wartung. 2017 betrugen die Stromkosten für Brenner und Pumpe auf rund 1200 Euro. in den Vorjahren betrugen die Kosten etwa 450 Euro. Auch hier gibt es wenige Parameter, die den Anstieg verursacht haben können. Die Pumpe läuft an etwa 275 Tagen im Jahr rund um die Uhr, die Leistungsaufnahme der Pumpe ändert sich nicht. Hier ist kaum Spielraum für große Schwankungen.

  • 10 Corja 17.05.2019, 11:28 Uhr

    Gerade in Bayern werden Senioren über 70 dazu angehalten ihre seit 45 Jahren bewohnte Wohnung aufzugeben....also ist diese Garantie für über 70jährige der Witz des Tages....der eine Senior ist schon 96 Jahre alt....Vonovia = Verbrecher

  • 9 Detlef Gill 17.05.2019, 07:13 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 8 Detlef Gill 17.05.2019, 07:08 Uhr

    Spiegeln sie als Vonovia mieter ihre nebenkostenabrechnungen der letzten jahre,dann fallen sie auch um,denn diese steigerungen sind nicht erklärbar. Versicherungen über eigene firma als markler.Müll entsorgung, objektbetreuer der kaum erreichbar ist,

  • 7 William 16.05.2019, 19:19 Uhr

    Wenn bei einem Mieter im Haus die Nebenkostenabrechnung nicht stimmt, ist davon auszugehen, das alle Abrechnungen nicht stimmen...Vonovia zahlt das Geld nur nach Widerspruch zurück...der Rest wird den Mietern gestohlen...so macht man Rendite...und wenn eine Modernisierung nach 9 Jahren bezahlt ist, wieso muss man das dann weiter bezahlen...soetwas gibt es in der seriösen Geschäftswelt nicht...da gehört Vonovia und die anderen Aasgeier aber auch nicht dazu...

  • 6 Deusser 16.05.2019, 18:31 Uhr

    Mieter über 70 kommen auch gar nicht aus ihrer Wohnung heraus, weil Vonovia es mehrere Monate nicht schafft einen Aufzug zu reparieren...geschehen in Darmstadt, Robert Cauer Str...

  • 5 Jupp 16.05.2019, 14:27 Uhr

    Hier hilft nur konsequente Einbehaltung von Teilen der Miete und NK in Absprache mit Mietervereinen und Anwälten!

  • 4 Anonym 16.05.2019, 14:27 Uhr

    Hier hilft nur konsequente Einbehaltung von Teilen der Miete und NK in Absprache mit Mietervereinen und Anwälten!

  • 3 Friedhelm Altvater 16.05.2019, 13:37 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er zu Gewalt aufruft. (die Redaktion)