Streit um Datteln 4: Uniper und Stadt legen Beschwerde ein

Kohlekraftwerk Datteln

Streit um Datteln 4: Uniper und Stadt legen Beschwerde ein

Von Denise Friese

Im Streit um das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 ziehen der Betreiber Uniper und die Stadt Datteln vor das Bundesverwaltungsgericht. Sie wollen erreichen, dass ihre Beschwerde zugelassen wird.

Nach Angaben des Unternehmens ist Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision eingereicht worden. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte den Bebauungsplan für Datteln 4 Ende August wegen Planungsfehlern für unwirksam erklärt. Uniper wollte gegen diese Entscheidung Revision einlegen, diese wurde aber nicht zugelassen.

Über die Beschwerde von Uniper und der Stadt Datteln muss nun das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden. Damit geht ein jahrelanger Rechtsstreit um das neu gebaute Kohlekraftwerk weiter. Das Energieunternehmen will erreichen, dass die Revision doch zugelassen wird.

Datteln 4: Totgeburt eines Großprojekts? die story 19.05.2021 58:58 Min. UT Verfügbar bis 31.12.2099 WDR Von Florian von Stetten

Bereits 2009 hatte das OVG den ursprünglichen Bebauungsplan für unwirksam erklärt, weil er nicht mit der Landesplanung im Einklang stand. Der Bau des letzten Steinkohlekraftwerks in Deutschland war rund fünf Kilometer entfernt von der eigentlich vorgesehenen Stelle umgesetzt worden.

Stand: 13.10.2021, 16:33