Uniklinik Essen bekommt Millionen für KI-Forschung

Der Haupteingang des Universitätsklinikums Essen.

Uniklinik Essen bekommt Millionen für KI-Forschung

Das Universitätsklinikum Essen soll landesweit zu einem Vorreiter beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz werden. Dafür bekommt es rund sechs Millionen Euro an Fördergeldern.

Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz sollen Patienten und Patientinnen besser behandelt werden können. Außerdem geht es darum, Krankenhauspersonal zu entlasten und Arbeit effizienter zu gestalten.

Wie können Krankenhäuser zu "Smart Hospitals" werden? Um dieser Frage nachzugehen, hat das Land NRW nun Fördergelder in Millionenhöhe freigegeben. Es sollen Konzepte und Lösungen erarbeitet werden. Auch von Wissenschaftlern der Essener Uniklinik.

Uniklinik richtet KI-Institut ein

Für die Forschung zum Thema KI ist ein eigenes Institut eingerichtet worden, in das die Fördergelder fließen. Schon jetzt kombiniert das Essener Klinikum Datenbanken mit intelligenten Geräten. Zum Beispiel bei der Krebsbehandlung.

Künstliche Intelligenz kann beispielsweise dabei helfen, Vorhersagen zu treffen. Ein Onkologe kann zum Beispiel anhand der Patientendaten bei einer Röntgenaufnahme vorhersagen, wie schnell der Tumor wächst.

Patient könnte Sprachassistenten fragen

Ein anderes Beispiel: Wenn der Patient sich nach einer Operation im Krankenzimmer erholt, könnte er einen Sprachassistenten fragen, wie die Laborwerte ausgefallen sind oder was es zum Mittagessen gibt.

Das Uniklinikum Essen will auch einen Showroom einrichten, in dem Fachleute sich über die verschiedenen Anwendungsbereiche von Künstlicher Intelligenz informieren können.

Künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt: KI in der Pflege

WDR 5 Profit - aktuell 12.02.2021 02:58 Min. Verfügbar bis 12.02.2022 WDR 5


Download

Stand: 25.02.2021, 16:18