Feuerwehrauto neben zerstörtem Unfallwagen

Sperrung nach Unfall auf der A45: Fahrer drehten im Stau um

Stand: 29.05.2022, 14:53 Uhr

Bei einem Unfall auf der A45 wurde ein Autofahrer schwer verletzt. Die Autobahn war zwei Stunden gesperrt. Einige im Stau stehende Autofahrer wendeten ihre Fahrzeuge und fuhren gegen die Fahrtrichtung zurück. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Gegen 3 Uhr in der Nacht war ein Dortmunder Autofahrer in einer langgezogenen Rechtskurve von der A45 abgekommen - aus noch ungeklärter Ursache. Er erfasste den Wagen einer 40-jährigen Frau aus Castrop-Rauxel, der in Nähe des Parkplatzes Westerfilde wegen einer Panne auf dem Seitenstreifen liegengeblieben war.

Sein Wagen drückte das liegengebliebene Auto in die Leitplanke. Die Fahrerin und zwei Mitfahrerinnen, die auf den Pannendienst gewartet hatten, wurden durch den Aufprall leicht verletzt.

Vier Strafverfahren nach Wendemanövern auf der A45

WDR 2 30.05.2022 00:29 Min. Verfügbar bis 30.05.2023 WDR 2


"Geisterfahrer" - Polizei ermittelt nach Zeugenaussagen

Der Pkw des Mannes schleuderte über die Fahrbahn und blieb nach etwa 40 Metern stark beschädigt stehen. Feuerwehr und Rettungsdienst befreiten den Fahrer aus dem Auto. Er musste schwer verletzt ins Krankenhaus.

Die A45 war rund zwei Stunden gesperrt, der Stau maximal 800 Meter lang. Einige im Stau stehende Autofahrer wendeten aber und fuhren gegen die Fahrtrichtung zurück, um nicht länger warten zu müssen. Der Polizei liegen Zeugenaussagen über riskante Situationen und auch Fotos vor. Die "Geisterfahrer" sollen ermittelt werden.