Hamm: Staus nach Unfall von Schweinetransporter

Schweine liegen eingesperrt im Anhänger

Hamm: Staus nach Unfall von Schweinetransporter

Von Falk Mrázek

  • Fahrer leicht verletzt
  • Geplatzter Reifen als Unfallursache
  • Autobahnzubringer voll gesperrt
  • Staus in und um Hamm

Beim Unfall eines Schweinetransporters in Hamm ist Mittwochabend (27.05.2020) der 50 Jahre alte Fahrer leicht verletzt worden. 85 der rund 170 geladenen Schweine seien getötet worden oder hätten anschließend notgeschlachtet werden müssen, teilte die Polizei mit.

Fahrer im Krankenhaus

Schweine liegen eingesperrt im Anhänger

Einige Tiere starben bei dem Unfall

Die B63/Werler Straße ist auch ein Autobahnzubringer. Sie wurde für mehrere Stunden voll gesperrt. Laut Polizei war ein Reifen des Lkw-Anhängers geplatzt. Der Transporter brach aus, kollidierte mit einem Baum und kippte zur Seite. Der Fahrer kam zur Behandlung ins Krankenhaus.

100.000 Euro Sachschaden

Die unverletzten Tiere wurden auf einen anderen Transporter umgeladen. Die Bergung des Transporters war schwierig und zog sich bis Donnerstagmorgen hin.

Um Staus im Berufsverkehr zu vermindern, hatte die Polizei eine Umleitung eingerichtet. Kurz vor Mittag konnte die Straßensperrung aufgehoben werden. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro.

Stand: 28.05.2020, 17:09