IIlegales Straßenrennen: Fünf Personen nach Unfall auf A 46 verletzt

Demoliertes Auto und Einsatzkräfte nach schwerem Verkehrsunfall

IIlegales Straßenrennen: Fünf Personen nach Unfall auf A 46 verletzt

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 46 bei Hagen sind am frühen Sonntagmorgen vier Menschen schwer verletzt worden, ein 28-Jähriger schwebt in Lebensgefahr.

Daten aus zwei Autos und mehreren Handys haben inzwischen den Verdacht erhärtet, dass ein illegales Autorennen Ursache des Unfall auf der A46 war.

Sonntag früh hatte ein 28-Jähriger auf der Autobahn bei Hagen die Kontrolle über seinen Golf verloren. Nach Angaben von Zeugen war der Pkw in Fahrtrichtung Iserlohn im Kreuz Hagen ungebremst in die Leitplanke zwischen Auffahrt und Richtungsfahrbahn gefahren.

Fünf Menschen im Unfallwagen

Das vollbesetzte Fahrzeug aus dem Kreis Recklinghausen flog demnach mehrere Meter über alle Fahrspuren und über die Mittelleitplanke durch die Luft auf die Gegenfahrbahn. Dabei wurde der 28-Jährige lebensgefährlich und vier Insassen schwer verletzt.

Motorblock aus Fahrzeug geschleudert

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Motorblock aus dem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn katapultiert und brannte aus. Ein Großaufgebot an Rettungskräften kümmerte sich um die Verletzten.

Ein 27-jähriger Audi-Fahrer blieb unverletzt. Er soll der zweite Rennbeteiligte gewesen sein. Gegen ihn und gegen den Golffahrer ermittelt nun die Polizei.

Die A 46 musste zwischen Hagen-Hohenlimburg und Kreuz Hagen in beiden Richtungen wegen der Bergungsarbeiten gesperrt werden. Die Sperrung konnte am Vormittag aufgehoben werden.

Stand: 02.08.2021, 15:08

Weitere Themen