Hang am Harkortsee gesichert - Uferstraße wieder frei

Zwei Männer seilen sich mit ihrer Arbeitsausrüstung an einem Vorsprung über dem Harkortsee ab.

Hang am Harkortsee gesichert - Uferstraße wieder frei

Der Steilhang am Harkortsee zwischen Herdecke und Wetter ist gesichert. Die Verbindungsstraße und der Ruhrtalradweg können seit Freitagnachmittag wieder befahren werden.

Die Steinschlaggefahr oberhalb der vielbefahrenen Verbindungsstraße L675 ist gebannt. Nachdem Anfang 2020 mehrere große Felsbrocken heruntergekommen waren, wurde der Steilhang gesichert. Die Arbeiten waren sehr aufwendig. Der zuständige Landesbetrieb Straße NRW spricht von alpinen Verhältnissen - und das im Ruhrgebiet.

Höhenkletterer monatelang im Einsatz

Höhenkletterer waren monatelang damit beschäftigt, riesige Fangnetze und Zäune am Berg zu befestigen. Dafür wurden 2.500 Stahl-Anker in den Fels getrieben. Vorher mussten Bäume gefällt werden. Insgesamt haben die Absicherungsmaßnahmen rund zwei Millionen Euro gekostet. Jetzt können Autofahrer aufatmen: Durch die Freigabe der Uferstraße bleiben ihnen lange Umwege über Hagen und eine enge Waldstraße in Herdecke erspart.

Gefahr für Radfahrer und Spaziergänger

Viele Menschen hielten sich offenbar nicht an die Sperrung des Ruhrtalradwegs am Harkortsee. Sie benutzten den Weg trotz des Verbots, weil es auf der anderen Seeseite keinen Weg entlang des Wassers gibt. Damit haben sie sich in große Gefahr begeben. Seit Freitagnachmittag ist der Ruhrtalradweg wieder sicher und freigegeben.

Korrektur: In einer ersten Fassung war von Witten die Rede. Es ist aber die Strecke zwischen Herdecke und Wetter.

Stand: 25.06.2021, 14:27