IS-Rückkehrerin in Essen festgenommen

Bewaffnete Polizisten stehen bei Festnahme vor Haus

IS-Rückkehrerin in Essen festgenommen

  • Frau reist mit vier Kindern nach Syrien
  • Versorgt dort IS-Kämpfer
  • Kinder werden radikalisiert

Eine mutmaßliche IS-Rückkehrerin ist am Dienstag (28.07.2020) in Essen festgenommen worden. Sie soll jahrelang Mitglied der Terrororganisation Islamischer Staat gewesen sein. Ihr Schwager wurde ebenfalls festgenommen, da er den sogenannten IS unterstützt haben soll.

Frau nahm vier Kleinkinder mit nach Syrien

Die Frau hat die deutsch-libanesische Staatsangehörtigkeit. Sie soll im April 2015 mit ihren damals vier Kindern im Alter zwischen drei und acht Jahren ihrem Mann nach Syrien nachgereist sein. Dort habe sie sich dem IS angeschlossen, so die Bundesanwaltschaft. Sie ließ die Frau festnehmen.

Der Frau wird vorgeworfen, in Syrien IS-Kämpfer versorgt und andere deutsche Frauen betreut zu haben. Außerdem habe sie ihre Kinder radikal-islamisch erzogen, indoktriniert und Kampfhandlungen ausgesetzt. 2018 kam sie wieder zurück nach Deutschland und lebte in Essen.

Schwager soll IS finanziell unterstützt haben

Ihr Schwager soll ihr bei der Ausreise nach Syrien geholfen haben. Zusätzlich habe er seinem Bruder über Mittelsmänner rund 17.000 Euro für den IS zukommen lassen. Die Wohnungen der Verdächtigen wurden durchsucht. Beide sollen am Dienstag dem Haftrichter am Bundesgerichtshof vorgeführt werden.

Stand: 28.07.2020, 15:39