Viele Unterstützer für Einschulungs-Petition in NRW

Viele Unterstützer für Einschulungs-Petition in NRW

  • Petitionsziel erreicht: 35.000 Unterschriften
  • Vorverlegung des Stichtags zur Einschulung gefordert
  • Reaktion vom Petitionsauschuss

Die Online-Petition, die die Vorverlegung des Stichtages für die Einschulung in NRW vom 30. September auf den 30. Juni fordert, hat einen Teilerfolg erzielt. Die Initiatoren hatten sich 29.000 Stimmen als Ziel gesetzt. Am Montag (18.02.2019) hatten über 35.000 Menschen die Online-Petition unterschrieben.

Ziel der Petition ist, Kinder künftig nicht mehr mit fünf Jahren einzuschulen. Das betrifft bisher diejenigen, die im August und September geboren sind. Die Petition sollte eigentlich bis August laufen, hat ihr Ziel aber bereits nach zwölf Tagen erreicht.

Petition muss noch eingereicht werden

Jetzt könnte der Einschulungstermin Thema im Petitionsausschuss des Landtags werden. Dafür muss sie dort eingereicht werden.

Vorher möchte Sylvia Montanino, die die Petition gestartet hatte, Landtagsabgeordnete für das Thema sensibilisieren. Die Mutter aus Essen ruft über ihre Petitionsseite Politiker zur Stellungnahme auf. Bisher ohne Resonanz.

Reaktion aus Petitionsausschuss

Reagiert hat Sigrid Beer, Vorsitzende des Petitionsausschusses im Landtag. Sie mahnt, dass die Anzahl der Stimmen nichts über die Relevanz einer Petition aussage. Allerdings nehme man den großen Erfolg wahr.

Stand: 18.02.2019, 14:31

Kommentare zum Thema

9 Kommentare

  • 9 Nachdenkliche Mutter 20.02.2019, 00:31 Uhr

    Wie kann sich ein Geburtsdatum auf ein ganzes Leben auswirken? Wie kann man einen Stichtag für die Einschulung vorgeben, ohne auf die Bedürfnisse eines Kindes ein zu gehen? Warum wollen fremde Menschen über das Schicksal, Bedürfnisse und Leben meines Kinder entscheiden? Warum kann man Entscheidungen nicht zusammen treffen? Ich habe mein Kind geboren, groß gezogen und geströstet, wenn er traurig oder gefallen ist. Mit ihm gelacht, gespielt und gefördert. Ich möchte mit meinem Mann und dem Kindergarten zusammen entscheiden, ob dieser kleine Mensch bereit ist mit 5 oder 6 Jahren in die Grundschule eingeschult zu werden. Eine Einschulung mit 5 kann ich mir evtl. mit einem Vorschuljahr in der Grundschule gut vorstellen. Wo bleibt unser Grundgesetz: Art. 1 Abs. 1 Jedem Menschen wird darin das Recht auf die „freie Entfaltung seiner Persönlichkeit“ garantiert, „soweit er die Rechte anderer nicht verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt“.

  • 8 Käseecke 19.02.2019, 07:59 Uhr

    Ist das ein Foto einer deutschen Klasse da auf dem Bild? ;-)

  • 7 Eine Mutter 19.02.2019, 07:11 Uhr

    Dem Argument, dass sich die Kinder in den Kindergärten langweilen muss ich beimessen. Das System hat sich nunmal verändert. Viele Kinder gehen bereits mit einem Jahr in die Kita. Da wird es mit den Jahren auch schon mal eintönig. Bin für die Einschulung mit 5, aber für ein zusätzliches Vorschuljahr in der Grundschule. In dem Jahr könnte man sehr spielerisch in seiner Altersklasse schon eine ganze Menge Wissen vermitteln. Und das Jahr könnte man auch sehr auf zwei Jahre erweitern, für Kinder die einfach ein wenig mehr Zeit für die Schulreife benötigen. Da hätten mehr Kinder einen gleichen Start und es würde nicht nur ein Stichtag entscheiden.

  • 6 Sonnennebel 18.02.2019, 23:51 Uhr

    Und welche Fächer haben Sie damals noch belegt? Arroganz und Polemik? Da hatten Sie scheinbar Bestnoten drin.

  • 5 Roland G 18.02.2019, 23:24 Uhr

    Mein Sohn fällt auch in den Stichtag, jedoch bin ich Befürworter das er mit "noch" 5 eingeschult wird... Fragen Sie mal im Kindergarten nach wie langweilig es den Kindern da ist... Immer diese Hyppie Eltern...

    Antworten (1)
    • Sebastian 19.02.2019, 13:03 Uhr

      Hippie Eltern? Die Einführung einer Option (gibt es im "Benchmark"-Bayern übrigens bald auch wieder) hat wohl recht wenig damit zu tun...Sie könnten ja weiterhin mit 5 "einschulen" lassen. Aber bitte treffen Sie Entscheidungen für Ihre Kinder. Ich treffe sie für meine, d.h. wenn sie mit 5 schulreif sind, dann gehen sie in die Schule. Wenn nicht, dann möchte ich sie ohne aufwandsintensive Gutachten gerne ein Jahr zurückstellen lassen.

  • 4 Ein Vater 18.02.2019, 20:33 Uhr

    Es wird sicher Jahre dauern bis der bildungspolitische Scherbenhaufen, den uns die ROT_GRÜNEN Weltverbesserer hinterlassen haben, weggeräumt ist.

    Antworten (1)
    • STJ 18.02.2019, 22:48 Uhr

      Ich sage nur G12 und Schwarz-Gelb!

  • 3 Karin Dahlmann 18.02.2019, 19:08 Uhr

    Was unseren Kindern mit diesem maroden rückwärtsgewandten Bildungssystem zugemutet wird ist schon für sich genommen eine Katastrophe. Dazu noch dieser vollkommen aus der Luft gegriffene Einschulungstermin, der fünfjährige in die Schule zwingt . Vollkommen unnötig. Wieder ein Beispiel dafür, dass Kinder mit ihren Bedürfnissen in Politik und Gesellschaft keinerlei Lobby haben und kaum wahrgenommen werden. Es wundert mich ehrlich gesagt sehr, warum die heutige Elterngeneration nicht längst auf die Barrikaden gegangen ist. Was meinen Enkelkindern heute als Bildung verkauft wird und in welchen Schulen sie diese vermittelt kommen das spottet jeder Beschreibung.

  • 2 Lena 18.02.2019, 17:30 Uhr

    Wie großzügig ist die Grüne Beer sich gibt. Ihr Wortlaut:" Allerdings nehme man den großen Erfolg wahr." In diesem Zusammenhang denke ich auch mit Schrecken an die ehem. Grüne Bildungsministerin. Ein Glück, dass unsere Kinder inzwischen von der rot/grünen Bildungspolitik befreit sind.

  • 1 Simone Schumacher 18.02.2019, 16:31 Uhr

    Bei dem Namen Sigrid Beer beschleicht mich eine permanente Übelkeit. Ich war aktiv in der Elterniniative zurück zu G9 und was diese Grüne uns Eltern für Unverschämtheiten mitgeteilt hat, war bis hin zur Menschenverachtung. Ich hoffe die Initiative setzt sich so durch wie die Elternschaft der Gymnasien NRW. Mein Sohn geboren am 29.08. und ein G8 Schüler wird ein Jahr Kindheit und ein Jahr Bildung bestohlen. Jegliche Politiker der NRW Bildungspolitik scheinen Kinderhasser zu sein.

    Antworten (3)
    • Oli 18.02.2019, 18:56 Uhr

      Genau

    • Anonym 19.02.2019, 21:59 Uhr

      Ich bin der gleichen Meinung!

    • Stefan Mehler 20.02.2019, 08:49 Uhr

      Damit ist ALLES gesagt. So ist es!