Giftiger Teeraustritt in Bochum: Stadt saniert Boden

Schwarze, matschartige Substanz sickert aus dem Boden

Giftiger Teeraustritt in Bochum: Stadt saniert Boden

  • Teer und giftige Stoffe ausgetreten
  • Ursache war lange unklar
  • Stadt muss Maßnahmen selbst bezahlen

Die Stadt Bochum startet am Montag (27.07.2020) mit Sanierungsarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Constantin. Von einem Privatgrundstück waren im Sommer 2019 Teer und teilweise giftige Stoffe auf einen Spazierweg gesickert. Die genaue Ursache dafür war lange unklar.

Eigentümer konnte Untersuchung nicht bezahlen

Eigentlich hätte sich der Privateigentümer um das Problem kümmern müssen. Aber weil der die 10.000 Euro für die aufwendige Bodenuntersuchung nicht aufbringen konnte, hatte das die Stadt Bochum erstmal übernommen. Dabei ist ein Teer-Hotspot entdeckt worden.

Sorge um PAK auf Zeche Constantin

00:44 Min. Verfügbar bis 27.08.2024

Die Stelle wird jetzt saniert. Das heißt, der belastete Boden wird abgetragen und entsorgt. Vollständig gelöst ist das Problem damit aber noch nicht. Das Tiefbauamt will im Anschluss auch das Entwässerungssystem auf dem ehemaligen Zechengelände neu machen. Die Kosten für die Sanierung übernimmt ebenfalls die Stadt.

Stand: 27.07.2020, 13:36