Uni Witten kritisiert Einfluss von Fitness-Influencern

Studie kritisiert Fitness-Influencer 02:42 Min. Verfügbar bis 25.10.2020

Uni Witten kritisiert Einfluss von Fitness-Influencern

Von Christian Hoch

  • Postings sind oft bearbeitet - das wissen viele User nicht
  • Influencer wollen mit Bildern Geld verdienen
  • Schlechter Einfluss auf Jugendliche mit Essstörungen

Viele Nutzer wissen nicht, dass die Bilder von sogenannten Fitness-Influencern in Sozialen Netzwerken bearbeitet sind. Das haben Forscher der Universität Witten/Herdecke herausgefunden. Dazu analysierten sie 1.000 Bilder und Kommentare von Deutschlands Top-Influencern im Bereich Fitness.

Scheinbar perfekte Körper oft Ergebnis von Bildbearbeitung

Durchtrainierter Bauch, aufgepumpter Bizeps, breiter Rücken: So zeigen sich Fitness-Influencer gerne in Sozialen Netzwerken wie Instagram. Für diese Bilder interessieren sich Millionen Menschen.

Problematisch für Jugendliche mit Essstörungen

"Jugendliche kommunizieren mit Influencern über das Internet wie mit besten Freundinnen. Sie suchen Rat, wie auch sie so perfekt werden können", erklärt Katharina Pilgrim, eine der Autoren der Studie. Dass es den Influencern nicht um sie, sondern ums Geld verdienen geht, sei den Usern nicht immer klar. Vor allem für Jugendliche mit Essstörungen sei das problematisch. Diese würden sich mit den Fitness-Models vergleichen und so noch unzufriedener mit ihrem eigenen Körper werden. Auch die Behandlung von Essstörungen werde für Ärzte dadurch immer schwieriger.

Stand: 25.10.2019, 17:00