Mehr Stromtankstellen für Binnenschiffe

Ein Binnenschiff fährt auf dem Dortmund-Ems-Kanal in Höhe Ellinghausen

Mehr Stromtankstellen für Binnenschiffe

  • 120 neue Stromtankstellen für Binnenschiffe an NRW-Kanälen geplant
  • Dieselabgase von stehenden Schiffen sollen reduziert werden
  • Auch Hotelschiffe sollen ans Stromnetz

Auch wenn Binnenschiffe gar nicht fahren, brauchen sie Strom. Der kommt meist von Dieselgeneratoren. Um den Schadstoffausstoß zu verringern, sollen mehr Schiffe in NRW während der Liegezeit an Steckdosen angeschlossen werden.

Im Rahmen eines Pilotprojekts sollen 120 neue Ladesäulen an Liegestellen für Binnenschiffe aufgestellt werden, teilte die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) am Sonntag (27.04.2019) mit. Zuerst werde eine Anlegestelle am Dortmund-Ems-Kanal bei Riesenbeck mit einer Ladesäule ausgestattet.

Schadstoffe und Lärm vermeiden

Während der Ruhe- und Wartezeiten an den Liegestellen laufen in der Regel Dieselgeneratoren für die Stromversorgung der Binnenschiffe. Wenn die Schiffe stattdessen ans Stromnetz angeschlossen werden, könnten die Schadstoff-Emissionen gesenkt und Lärm vermieden werden, sagte eine WSV-Sprecherin.

Außerdem sollen Schifffahrer verpflichtet werden, Stromsäulen zu benutzen, sofern sie am jeweiligen Anleger verfügbar sind. Das Verkehrsministerium hat am Montag (29.04.2019) entsprechende Schilder zur Verwendung freigegeben. Wann die ersten Schilder aufgestellt werden, ist noch nicht klar.

Wie werden Schiffe umweltfreundlich?

WDR 5 Leonardo Top Themen 08.06.2018 05:19 Min. Verfügbar bis 07.06.2023 WDR 5

Download

Mit dem Modellprojekt in NRW will die Schifffahrtsverwaltung einen einheitlichen Standard für die Stromanschlüsse und die Abrechnung der Kosten entwickeln, der bundesweit eingeführt werden soll.

Dieselmotoren in der Schifffahrt
Jeder Dieselmotor – unabhängig von Leistung, Hubraum und Baujahr – erzeugt im Verbrennungsprozess jede Menge Schadstoffe. Rußpartikel, die für Feinstaub in der Luft verantwortlich sind, seien hierbei allerdings nur ein Thema, erklärt Diesel-Emissions-Experte Florian Franken aus Moers. Im Bereich der gasförmigen Schadstoffe kämen noch Kohlenwasserstoffe, Kohlenmonoxid sowie Stickoxide hinzu, so Franken. Auch für diese Stoffe gibt es Grenzwerte. Ein weiteres Problem: Dieselmotoren, die vor 20 oder 30 Jahren zugelassen wurden und noch immer in Betrieb sind, erreichen durch ihren Verschleiß die damaligen Zulassungswerte gar nicht mehr.

Bislang 62 Stromsäulen

Bislang betreibt die Schifffahrtsverwaltung 62 Stromsäulen an diesen NRW-Wasserstraßen: Dortmund-Ems-Kanal, Wesel-Dattel-Kanal, Rhein-Herne-Kanal und Datteln-Hamm-Kanal.

Auf dem Rhein gibt es eine Liegestelle mit drei von der Schifffahrtsverwaltung betriebenen Entnahmesäulen. Im Duisburger Hafen und im Kölner Rheinauhafen werden Güterschiffe von anderen Anbietern mit dem sogenannten Landstrom versorgt.

Neue Stromtankstellen für Schiffe in Duisburg 00:45 Min. Verfügbar bis 21.03.2020

Landstrom für Hotelschiffe

Die Städte Köln und Düsseldorf wollen die zahlreicher werdenden Hotelschiffe ans Stromnetz bringen. In Düsseldorf wurden im Frühjahr zwei Anlegestellen elektrifiziert, drei weitere sollen bis Jahresende hinzukommen.

Deutzer Hafen in Köln mit Blick auf den Dom

Deutzer Hafen in Köln

In Köln laufen die Arbeiten, um Liegeplätze für Hotelschiffe am Schokoladenmuseum und am Deutzer Hafen mit Landstrom-Tankstellen auszurüsten. Die dafür notwendigen großen Transformatoren so aufzustellen, dass sie an den Tourismusorten nicht sofort ins Auge fallen, sei eine besondere Herausforderung, sagte ein Sprecher des Stromversorgers RheinEnergie.

Stand: 28.04.2019, 14:11